Bald Bürgerwindpark auf dem Kohlberg?

ALTENA - Gut möglich, dass die Dahler demnächst die Aussicht auf ein Windrad genießen dürfen. Die Stadt Neuenrade trägt sich mit dem Gedanken, einen „Bürgerwindpark“ zu errichten – womöglich auf dem Kohlberg. Einen entsprechenden Initiativantrag stellte die dortige CDU-Fraktion während der letzten Sitzung des Neuenrader Planungsausschusses.

Dass auf dem Kohlberg ein ordentliches Lüftchen weht, ist längst schon klar. Neu ist, dass der potenzielle Windkraft-Standort jetzt auch das ökologische Okay bekommen hat. Die Neuenrader haben nämlich alle in Frage kommenden Standorte auf ihrem Stadtgebiet von einem Gutachterbüro unter die Lupe nehmen lassen. Dabei wurden Dinge wie anzunehmende Lärmentwicklung, die Nähe zu Siedlungsbereichen und Auswirkungen auf Flora und Fauna berücksichtigt.

Ergebnis dieser Untersuchungen: Neben zwei Flächen bei Affeln gehört auch der Kohlberg zu den auch unter diesen Aspekten geeigneten Standorten für Windräder.

Die Neuenrader Kommunalpolitik ist schon lange dafür, das Geschäft mit der Windkraft nicht nur auswärtigen Investoren zu überlassen. Gerade das macht den Kohlberg für sie so interessant: Dort sind die in Frage kommenden Flächen städtisches Eigentum. Allerdings vermied der Neuenrader Planungsausschuss eine Festlegung auf eine bestimmte Fläche, als er der Verwaltung den Auftrag erteilte, die Errichtung eines Bürgerwindparks auf Neuenrader Stadtgebiet zu erkunden.

Übrigens suchen die Neuenrader bei ihren Windkraft-Überlegungen auch den Schulterschluss mit Nachbargemeinden. Davon zeugen gemeinsame Überlegungen mit den Städten Hemer und Balve, die sich um Flächen im Bereich zwischen Elfenfohren und der Giebel drehen. Nur an Altena gehen diese Entwicklungen bisher völlig vorbei – Windkraft war in den hiesigen politischen Gremien seit Jahren kein Thema.

von Thomas Bender

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare