Bahnhof und Radweg kommen nicht voran

ALTENA ▪ Ursprünglich sollte der Bahnhof im Jahr 2014 wieder schick gemacht werden und eine neue Unterführung erhalten. Dagegen hatte die Stadt interveniert – und schien Erfolg zu haben. Der Startschuss sollte daraufhin bereits im Frühjahr 2011 fallen – und das ist lange vergangen, ohne dass sich etwas getan hätte.

Im Mai erreichte die Burgstadt zudem die gute Nachricht, dass Altena einen dicken Zuschuss für Projekte zur Stadtentwicklung und Stadterneuerung erhält. Bezuschusst wurde damit – neben zwei anderen Vorhaben – der Umbau des Bahnhofsgeländes. Stadtkämmerer Stefan Kemper erinnert daran, dass es hier allerdings um „um zwei ganz verschiedende Baustellen“ gehe. Ein Vorhaben sei die Modernisierung des Bahnsteiges und die Anlage einer neuen Unterführung mit Aufzug. Auf einem ganz anderen Blatt stehen die städtischen Pläne für das Gelände östlich der Bahnlinie – Stichwort: Lennepark. Hier geht es zunächst um rund 750 000 Euro. Am Ende seien beide Projektes selbstverständlich räumlich verknüpft – das habe aber mit der Finanzierung nichts zu tun.

Die Verjüngungskur für den Altenaer Bahnhof galt und gilt als integraler Bestandteil des Stadtentwicklungskonzeptes 2015. Jetzt besteht immerhin Aussicht, dass die Arbeiten am Bahnhof im kommenden Mai – also mit rund einem Jahr Verzögerung – beginnen. Rund 4,8 Millionen Euro will die Bahn in die Hand nehmen, um eine Fußgängerunterführung mit Aufzügen sowie die Modernisierung des Bahnsteigs einschließlich Lautsprecheranlage auf den Weg zu bringen. Das Geld stammt aus Landesmitteln. Anders als die heutige Unterführung soll der neue Weg unter beiden Gleisen hindurch führen. Erwartete Bauzeit dafür: ein Jahr.

Wo der Weg endet, beginnt dann der städtische Teil des Vorhabens. Durch den Lennepark hindurch soll auch der Radweg Lenneroute geführt werden. Von der östlichen Lenneseite soll das Gelände über eine neue Fußgängerbrücke erschlossen werden, die im Bereich der Fritz-Berg-Brücke vorgesehen ist. Hier schließt sich dann der Kreis zur Anbindung des Bahnhof-Umfeldes an die Innenstadt. ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare