Award für Ehrenamtler

BGA-Schülerinnen ausgezeichnet

+
Selen Mete (rechts) und Paschalina Manoli wurden für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet.

Altena - Sie waren Schülersprecherinnen, unterstützen Vereine, geben Nachhilfe – Selen Mete und Paschalina Manoli, Schülerinnen des Burggymnasiums (BGA), sind sowohl schulisch als auch außerschulisch im sozialen Bereich ehrenamtlich tätig.

Für ihr umfangreiches Engagement erhielten sie am Mittwoch den „Young Women in Public Affairs – Award 2016“ des Zonta-Clubs Area Iserlohn. „Schulisch treten die Beiden als zweieiige Zwillinge auf“, sagte Dr. Uta Kranz, Sprecherin des Auswahlkomitees des Zonta-Clubs Iserlohn. Daher habe sich das Komitee dazu entschieden, den Preis etwas zu verändern. Zum ersten Mal wurden also zwei Siegerinnen gekürt.

Zwei Siegerinnen

Beide bekamen je 200 Euro – ursprünglich gab es für die Preisträgerin einen Betrag von 300 Euro – sowie eine Urkunde und einen Buchpreis. Der Club ist ein internationaler Zusammenschluss berufstätiger Frauen, der sich dem Dienst am Menschen verpflichtet. Der Zonta-Club Iserlohn wurde 1983 gegründet und hat aktuell 34 Mitglieder. Alle zwei Jahre vergeben die Damen den genannten Award. Mittwoch waren sie zum ersten Mal in Altena zum Festakt im Klausurensaal des BGA. Selen Mete und Paschalina Manoli stachen aus insgesamt fünf Bewerberinnen hervor. Unterstützt wurden die Bewerberinnen von Dorothea Ossenberg-Engels.

Viel Unterstützung

„Paschalina ist Sprachscout, unterrichtet in Flüchtlingsklassen, war stellvertretende Streischlichterin, gestaltete den ökumenischen Schulgottesdienst mit“, zählte Kranz auf. Außerdem ist die 17-Jährige mit griechischen Wurzeln in der orthodoxen Gemeinde in Lüdenscheid, in zwei griechischen Vereinen und in der DLRG tätig. „Nach dem Abitur möchte sie ein Medizin-Studium absolvieren im Bereich Neurochirurgie“, ergänzte Kranz. Auch die Organisation Ärzte ohne Grenzen“ käme für Manoli in Frage. „Ein Anfang ist gemacht, aber das soll nicht das Ende sein“, mit diesen Worten überreichten die Zonta-Frauen den Award. Ihre Freundin Selen Mete hat türkische Wurzeln. „Ihre respektvolle Art und ihr integratives Wesen zeichnen sie aus“, zählt Kranz die Attribute der 19-Jährigen auf. Gemeinsam mit Paschalina Manoli war sie 2013/14 Schülersprecherin, nahm am „Freude schenken“-Projekt teil, ist Lesepatin und Sprachscout, unterrichtet ebenfalls in den Flüchtlingsklassen und ist im Ellen-Scheuner-Haus tätig.

Lehramts-Studium

In der Zukunft möchte Mete Lehramt studieren. Und bei beiden war das noch längst nicht alles. „Wo da noch Luft zum Atmen ist, weiß ich nicht“, lachte Kranz. Emotional wurde es für alle Anwesenden – Eltern, Lehrer, Freunde – anschließend. Die Award-Trägerinnen hatten eine sehr ergreifende Dankesrede vorbereitet. An Schulleiter Hans-Ulrich Holtkemper gewandt sagten sie: „Es hat uns Freude bereitet, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Es muss ein gutes Gefühl sein, wenn Schüler gerne zu Ihnen kommen.“ Holtkemper sagte stolz: „Das zeigt: Man hat alles richtig gemacht.“ Er lobt auch den Zonta-Club: „Ich finde es wichtig, dass so etwas nach außen getragen wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.