Autofahrer werden per Chip erfasst

+
Tempomessung am Lenneufer.

ALTENA - Zwischen Markaner und Küstersort stehen noch bis Freitag Geschwindigkeitsmess-Anlagen. Doch keine Angst: Obwohl hier nur Tempo 30 km/h erlaubt ist, selbst, wer schneller unterwegs ist, muss in dieser Woche nicht tief in die Tasche greifen. Stadt und Polizei nutzen die beiden mobilen Geräte, um sich ein genereller Bild vom Verkehrsaufkommen zu machen.

Autofahrer, die diese beiden Stellen passieren, erfahren per gut sichtbarer Digital-Anzeige, wie schnell sie fahren und bekommen obendrein einen Gruß: Grinst das Smiley auf dem Display, hat sich der Kraftfahrer an die vorgegebenen 30 km/h an dieser Stelle gehalten, blickt es zornig, war der Autofahrer einfach zu schnell.

Jeder Wagen wird in der laufenden Woche anonym per Chip erfasst. Das System speichert seine Geschwindigkeit und wann er unterwegs war. Das lässt viele Rückschlüsse zu, neben dem generellen Verkehrsaufkommen natürlich auch, wer wann unterwegs war und wer wann zu schnell fuhr. Das ist besonders für die Polizei interessant, die seit Jahren ein waches Auge auf die Lennepromenade hat. Allerdings halten sich Geschwindigkeitsverstöße auf diesem Teilstück in den üblichen Grenzen. Verantwortungslose Raser hat die Polizei Gott Lob noch nie wirklich zur Verantwortung ziehen müssen.

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare