Anzeigen im halben Dutzend:

Autofahrer steht unter Drogen, führt Waffe mit sich und hat keinen Führerschein

+
Anzeigen im halben Dutzend erwarten einen Autofahrer, der jetzt von der Polizei festgesetzt wurde.

Altena - Bereits am Montag zog die Polizei einen Autofahrer aus dem Verkehr. Er war mit einem nicht zugelassenen Auto unterwegs und hatte sich gestohlene Kennzeichen an den Pkw montiert. Eine Fahrerlaubnis besaß er auch nicht. Zudem stand er unter Drogeneinfluss und führte eine Schreckschuss-Waffe mit sich.

Bei einer Verkehrskontrolle an der Grabenstraße hat die Altenaer Polizei am Montag um 17.48 Uhr einen 33-jährigen Lüdenscheider aus dem Verkehr gezogen. Er besaß keine Fahrerlaubnis und räumte sofort ein, Drogen konsumiert zu haben und weitere Amphetamine mitzuführen. Die am Auto angebrachten Kennzeichen waren gestohlen und das Fahrzeug überhaupt nicht zugelassen. 

Bei der Durchsuchung des Wagens fanden die Polizeibeamten außerdem eine Schreckschusswaffe. Der Fahrer wurde zur Blutprobe mit auf die Wache genommen. Die Polizei stellte Kennzeichen, Waffe mit Patronen und Fahrzeugschlüssel sicher. Die Beamten schrieben eine lange Latte von Anzeigen: wegen Urkundenfälschung, Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln und ohne Fahrerlaubnis, Verstößen gegen Waffen-, Pflichtversicherungs-, Kraftfahrzeugsteuer-, Betäubungsmittelgesetze sowie wegen Diebstahls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare