Aufzugsgegner auf dem Wochenmarkt

ALTENA ▪ Heute wendet sich der neu gegründete Initiativkreis „Burgaufzug Nein danke!“ zum ersten Mal an die Öffentlichkeit. Etwa sieben Mitstreiter habe er bis jetzt gefunden, berichtet Gründer Wilfried Bracht.

Mit ihnen will er von 10 bis 12 Uhr auf dem Markt stehen und unter anderem eine anonyme Umfrage unter den Marktbesuchern starten und auch einen Handzettel verteilen, den Michael Busch entworfen hat und auf dem die Argumente der Gegener zusammen gefasst sind. „Der Aufzug ist wirtschaftlicher Unsinn“ heißt es ohne Begründung. Der Nutzen für die Altenaer sei „fast Null“. Die Gruppe erweckt den Eindruck, dass es den zu 90 Prozent aus der Landeskasse stammenden Betrag von 5,7 Mio. Euro auch für andere Zwecke geben kann. „Das Geld muss für uns Altenaer sinnvoller angelegt werden“, fordern die Mitglieder und kündigen an, „eine bessere Alternative“ erarbeiten zu wollen, von der jeder Altenaer profitieren werde und deren Folgekosten überschaubar blieben. Man hoffe, dass sich die Politik darauf einlasse. ▪ ben.-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare