Auftrag durch den Rat vergeben

Bierbach-Abbruch rückt näher

+
Das Gebäude der ehemaligen Firma Bierbach.

Altena – Vor allem die Nachbarn warten seit anderthalb Jahren darauf, dass die Bierbach-Brache endlich verschwindet. Immerhin war der Abbruch der unansehnlichen Gebäude an der Werdohler Straße schon für 2019 vorgesehen. Allerdings ließ ein Gutachten über das beste Vorgehen auf sich warten. Nachdem das vorlag, konnte die Stadt den Abbruch endlich ausschreiben. Im nichtöffentlichen Teil der Ratssitzung am Montag wurde der Auftrag schließlich vergeben. Möglicherweise werde noch in den Sommerferien mit den Arbeiten begonnen, kündigte Bürgermeister Andreas Hollstein anschließend an. Die Gebäude der ehemaligen Firma Bierbach gehören ebenso wie der Schwarzenstein-Komplex zur Nachlass-Insolvenz des 2011 von seinem Sohn erstochenen Unternehmers Chafik Itani, der nicht nur in Altena und Werdohl zahlreiche meist äußerst heruntergekommene Gewerbeimmobilien besaß. Vor allem der Schwarzenstein ist vielen Altenaern seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge. Deshalb griff die Stadt zu, als sie die Komplexe 2017 für den symbolischen Preis von einem Euro kaufen konnte. Über eine Nachfolgenutzung der beiden Flächen liegt noch keine Entscheidung vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare