Erste Schritte zum Klima-Konzept

Christian Esseling vom Aachener Büro Adapton bei seinem Vortrag. -  Foto: Keim

Altena -  Auf dem Weg zur Erstellung eines eigenen Klimaschutz-Konzeptes hat die Burgstadt am Donnerstagabend einen weiteren Schritt getan. Die Auftaktveranstaltung „Klimaschutzkonzept Altena“ hat im Sitzungssaal des Rathauses stattgefunden.

Dazu waren Vertreter von Unternehmen und Handwerksbetrieben gekommen, aber auch Teilnehmer aus der Politik. Die Einführung ins Thema übernahm neben Stadtplaner Roland Balkenhol und dem Klimaschutzbeauftragtem Jürgen Wagner Christian Esseling vom Aachener Büro Adapton. Themen waren die Bedeutung von Klimaschutzkonzepten, Vorstellung der Inhalte und nächsten Schritte sowie eine Sammlung erster Ideen für ein „Klima-Leitbild“. Esseling sagte, es gehe darum Klimaschutz vor Ort zu verankern , und zwar „nicht nur in allgemeinen Zielen, sondern in konkreten Maßnahmen“.

Weiter geht es mit sechs Workshops: Am 6. Mai geht es von 14 bis 16 Uhr um „Flächenmanagement und klimaorientierte Stadtentwicklung“ und am gleichen Tag von 17 bis 19.30 Uhr um „Anpassung an den Klimawandel“. Vorgesehen sind weiter am 12. Mai ein Workshop zu „Energieeffizienz und erneuerbaren Energien im Gebäudebestand“, am 19. Mai „Synergien aus klimafreundlichem Tourismus und Mobilität“, am 24. Juni „Energetische Sanierung der kommunalen Liegenschaften“ und am gleichen Tag von 17 bis 19 Uhr „Energieeffizienz in kleinen und mittelständischen Unternehmen“. Außerdem soll es am Burggymnasium eine „Klimakonferenz“ geben, die für Schüler und Eltern gedacht ist.“

Christian Esseling hatte zum Beispiel Daten zur Verbreitung erneuerbarer Energien in der Burgstadt mitgebracht. Sie zeigen, dass derzeit zwei Prozent des Energieverbrauchs aus Solarstrom, Gasen oder Wasserkraft gedeckt wird. Deutschlandweit werde dagegen eine Quote von 17 bis 19 Prozent erreicht. Damit habe Altena ein erhebliches Wachstumspotenzial. Seit 2007/2008 sei in der Burgstadt ein Anstieg des Solarstrom-Anteils zu beobachten. - Von Thomas Keim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.