15 Prozent leben von Hartz IV

Armut bei Kindern und Jugendlichen in Altena

+
Arme Kinder gibt es auch in Altena .

Altena - 2529 Kinder und Jugendliche gibt es in Altena, 375 davon leben von Hartz IV.

Das entspricht einer Quote von 14,8 Prozent und liegt im Bundesdurchschnitt. Ob diese Kinder als arm zu bezeichnen seien hänge davon ab, wie man diesen Begriff definiere, gibt Uwe Krischer, der Leiter des Jugendamtes zu bedenken. Für die Schulsozialarbeiterin Gisela Kreinberg hängt es wesentlich von den Eltern ab, wie die Jugendlichen mit der Situation klar kämen – es gebe durchaus Kinder aus Hartz IV-Familien, die im Unterricht locker mithielten. Wolfgang Wilbers, Leiter der Grundschule Altena, berichtet von einzelnen Fällen, in denen die Schule kleinere Anschaffungen ermögliochen musste. Dafür stelle der Förderverein Geld zur Verfügung. Oliver Held, Lehrer an der Sekundarschule, erinnert an das Bundesteilhabegesetz, über das beispielsweise die Finanzierung von Klassenfahrten gesichert sei. Es sei manchmal so, dass Eltern, die knapp über der Einkommensgrenze lägen, größereProbleme bei der Finanzierung solcher Veranstaltungen hätten, hat er beobachtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.