SPD ist sauer auf den Bürgermeister

+
Das war anders geplant: Die Drahtkörbe auf der THW-Baustelle künden von komplizierten Arbeiten am Fundament. ▪

ALTENA ▪ Mit zwei Anträgen für die Ratssitzung am 23. September reagiert die SPD-Fraktion auf die AK-Berichterstattung über das Nahversorgungszentrum Rahmede und die Probleme nach dem Verkauf einer Gewerbefläche am Brachtenbecker Weg.

Vor allem über den „Fall Imra“ ist die SPD-Fraktionsvorsitzende Irmgard Ibrom erkennbar verärgert. Wie berichtet, liegt der Verwaltung seit einem Monat eine Verfügung der Bezirksregierung vor, die der Stadt die Genehmigung von 2500 Quadratmetern Verkaufsfläche in unmittelbarer Nachbarschaft des Netto-Marktes untersagt. Sie erwarte „eine Erklärung dafür, warum die Stadtverwaltung den Mitgliedern des Rates diese Informationen über mehrere Wochen (bewusst?) vorenthalten hat und wer dafür die Verantwortung trägt“, schreibt Ibrom und verlangt außerdem, den Ratsfraktionen diese Verfügung „umgehend“ zugänglich zu machen. In der Ratssitzung soll darüber diskutiert werden, welche Konsequenzen das Schreiben aus Arnsberg für die Stadt und den Investor hat.

Was die Probleme beim Bau der neuen THW-Unterkunft in der Brachtenbeck angeht, so verlangt die SPD Auskunft darüber, auf welcher Grundlage die Verwaltung dem Grundstückskäufer Zusagen über die Beschaffenheit des Baugrunds gemacht hat. Wie berichtet, weicht die Druckfestigkeit von den Angaben im Kaufvertrag ab.

Dadurch entstehen Mehrkosten, weil Fundamente anders als geplant errichtet werden müssen. Die SPD will jetzt wissen, welche finanziellen Konsequenzen auf die Stadt zukommen und wer im Vorfeld des Grundstücksverkaufs die Bodenbeschaffenheit untersucht hat. Sie fragt auch nach, wer in der Stadtverwaltung die Verantwortung für den Vorgang trägt und warum der Rat darüber „nicht durch die Stadtverwaltung, sondern durch die Presse informiert“ wurde. ▪ ben.-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.