1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Angelverein Früh Auf Altena: Weiterhin viele Herausforderungen

Erstellt:

Von: Hildegard Goor-Schotten

Kommentare

Im Rahmen der nachgeholten Jubiläumsfeier fanden auch Ehrungen statt: Michael Silio-Funk (3.v.l.) zeichnete (von links) Stefan Höber, Michael Plata und Jörg Brohmke aus.
Im Rahmen der nachgeholten Jubiläumsfeier fanden auch Ehrungen statt: Michael Silio-Funk (3.v.l.) zeichnete (von links) Stefan Höber, Michael Plata und Jörg Brohmke aus. © Goor-Schotten, Hilde

1960 gründete sich der Angelverein Früh Auf Altena – den 60. Geburtstag konnten die Angler vor zwei Jahren allerdings nicht feiern. Corona machte ihnen da einen Strich durch die Rechnung.

Die Jubiläumsfeier „plus zwei“ holten sie jetzt nach, wobei der gemeinsame Abend auf der Burg auch ein Dankeschön an die Mitglieder war, die dem Verein in den vergangenen zwei Jahren trotz der Pandemie die Treue gehalten haben.

Aus den einstmals sieben Gründungsmitgliedern sind aktuell 182 geworden. Viele von ihnen konnte der Vorsitzende Michael Plata am Samstag begrüßen. Er blickte kurz zurück auf die Geschichte des Vereins, der sich als Sportfischer-Verband zusammengefunden hatte. Im Laufe der Jahre hat sich der Hintergrund ein wenig gewandelt. Deutlich wurde dies in der Umbenennung zur „Schutzgemeinschaft für Natur und Umwelt“, wie Plata ausführte: „Mit dem wachen Auge am Gewässer und dem jährlichen Reinigen der Gewässerstrecken der Interessengemeinschaft sind wir wichtiger Bestandteil im Naturschutz.“ Rund 30 Nistkästen am Gewässer würden zudem von den Mitgliedern jährlich gereinigt und erneuert.

Freitags wurden die Chemikalien verklappt

Selbst in Altena geboren, habe er in den 1960er-Jahren beobachten können, wie sich freitags das Gewässer in allen Regenbogenfarben verfärbte, wenn Chemikalien achtlos verklappt wurden, so Plata: „Damals konnte ich mir nicht vorstellen, hier einmal zu angeln und auch noch den Fisch zu genießen.“ Den Wandel zum Gewässer Güteklasse 2 hätten die Angler mitzuverantworten. Heute kommen sogar Angler aus den Niederlanden oder Frankreich an die Lenne.

Sorgenfrei ist der Angelverein dennoch nicht, wie Plata erklärte. Invasive Fischarten wie die Schwarzmeergrundel und die Zahl der Kormorane gefährden den Fischbestand. Dazu käme das Problem der Mikroplastik in Gewässern. Rückstände seien auch schon in Süßwasserfischen nachgewiesen worden. Die einheimischen Fischarten zu schützen, den Nachkommen lebende und natürliche Gewässer zu überlassen und gesunde Nahrung zu erhalten, sieht der Früh-Auf-Vorsitzende als Herausforderung des 21. Jahrhunderts an.

Ehrungen langjähriger Mitglieder

Dem Verein steht Plata seit mehr als 25 Jahren vor, Mitglied ist er bereits seit 51 Jahren. Für beides überreichte ihm Michael Silio-Funk, Vorsitzender des Landesverbands Westfälischer Angelfischer, Urkunden und Plaketten.

Geehrt wurden außerdem Jörg Brohmke für 50-jährige Mitgliedschaft und Stefan Höber für seine langjährige Tätigkeit im Vorstand.

Auch interessant

Kommentare