Nächster Tierrettungs-Fall im Märkischen Kreis

In Angelhaken verfangen: Altenaer Erpel dank Tierärztin und Feuerwehr wohlauf

+

Altena - Nachdem zuletzt Katzen in Lüdenscheid und Werdohl sowie ein Pferd in Kierspe und ein Reh in Plettenberg Anlass für Feuerwehr-Einsätze gegeben hatten, war es am Mittwochnachmittag in Altena ein Erpel. Hier gab es ein Happy End.

Wie die Feuerwehr Altena mitteilte, hatte sich die männliche Ente in einem Angelhaken verfangen und sei dadurch zwischen Schnabel und Fuß gefesselt gewesen. Keine Frage: Ohne menschliche Hilfe wäre das Tier verendet.

Von Passanten war die Besatzung der hauptamtlichen Feuerwache zur Tierrettung im Bereich der Lenne gerufen worden.

"Den Einsatzkräften gelang es, das verängstigte und geschwächte Tier einzufangen und zu einer Tierärztin zu bringen. Dort unterstützten sie dann noch mit Werkzeug bei der Befreiung des Tieres", teilte die Feuerwehr Altena mit.

Lesen Sie bei uns auch:

- Vor lauter Müll keine Katze zu sehen: Tierretter in der Zwickmühle

Nichts für schwache Anwohner-Nerven: Katzenrettung in Werdohl

Feuerwehr Kierspe: Krankem Pferd war nicht mehr zu helfen

Feuerwehr Plettenberg rettet Reh vor dem Ertrinken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare