Anfrage zum Sparkommissar

Der CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick

Altena - Die CDU-Landtagsfraktion hat die AK-Berichterstattung über die rechtlichen Bedenken zum Sparkommissar zum Thema einer kleinen Anfrage gemacht: Die Landesregierung soll in der nächsten Sitzung des Kommunalausschuss mitteilen, wie sie die juristische Einschätzung des Bonner Fachanwaltes Dr. Alexander Schink bewertet.

Er wurde von der Stadt mit der Vertretung ihrer Interessen beauftragt und legt in einem Schriftsatz dar, dass die Entsendung eines Beauftragten schon deshalb rechtswidrig sei, weil die Stadt im derzeitigen Stand des Verfahrens keine Rechtsmittel dagegen einlegen könne.

Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick sagte am Montag, 24. März, auf Anfrage unserer Zeitung, dass er nicht damit rechne, dass das Innenministerium noch vor der Kommunalwahl handele. Die Erfahrung zeige, dass sich die Landesregierung mit solchen konkreten Entscheidungen schwer tue.

Die Landespolitik beobachtet den „Fall Altena“ sehr genau und fragt sich nach den Hintergründen. Eine könnte nach Ansicht von Insidern die Klage von so genannten „abudanten“ Gemeinden sein – das sind solche Kommunen, die wegen rein rechnerisch starker Steuerkraft für den Stärkungspakt zur Kasse gebeten werden und sich dagegen wehren. Vor diesem Hintergrund müsse das Land Stärke beweisen und gedenke das am Beispiel Altena zu tun, mutmaßt man in Düsseldorf – vielleicht auch deshalb, weil sich auch für Großstädte wie zum Beispiel Oberhausen abzeichne, dass die Auflagen des Stärkungspakts nicht zu erfüllen sind und Sonderregelungen erforderlich werden.

Von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.