Amtsgericht: Arzt zahlt seine Rechnungen nicht

Das zweite Dentallabor wartet bis heute auf einen Rechnungsbetrag von knapp 9427 Euro.

ALTENA ▪ Weil ein Zahnarzt sein Dentallabor nicht bezahlt hatte, musste er sich gestern wegen Betruges vor dem Amtsgericht verantworten. Zu einem Urteil kam es allerdings noch nicht.

Mit der Arbeit seines früheren Dentallabors unzufrieden, hatte sich der Mediziner im Juli 2007 umorientiert. Schnell war ein neuer Partner gefunden. Doch bereits im August hatten die Schwierigkeiten mit der Bezahlung begonnen. Hatte der Altenaer im August wenigstens noch einen Teil gelöhnt, waren die Zahlungen gegenüber dem Labor ab September ganz ausgeblieben.

Finanzamt pfändet Konto

Vor Gericht räumte der Angeklagte gestern die Vorwürfe sofort ein. Als Grund für die offenen Rechnungen gab er eine Kontopfändung an. Aus einer alten Praxis waren höhere Schulden entstanden, auch gab es noch offene Beträge vom alten Labor. Das Finanzamt hatte schließlich sein Konto gepfändet und dadurch Zahlungen unmöglich gemacht. Insgesamt wartet das zweite Dentallabor bis heute auf einen Rechnungsbetrag von knapp 9427 Euro.

„Das war nicht mit Absicht“

Der Mediziner erklärte: „Das war nicht mit Absicht. Das kann ich schwören”, so der Mann, der inzwischen insolvent ist. Zu einer Entscheidung wollte sich das Gericht noch nicht durchringen. Es fehle ein Gesamtüberblick über die finanzielle Lage des Angeklagten. Dazu will es den Pfändungsbeschluss und Kontoübersichten einsehen und vielleicht Zeugen einladen. Die Hauptverhandlung wurde ausgesetzt. ▪ Jana Peuckert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare