Altes Krankenhaus: Debatte über Reaktivierung  im Netz

+
Mit Leitern verbarrikadiert: Türen des alten Krankenhauses.

Altena – Heiße Debatte ums alte Krankenhaus: Dessen Reaktivierung bringt Bürgermeister-Kandidat Gerhard Rösner ins Spiel. Nur geht das gar nicht.

In Zeiten des Coronavirus’ kommt ein Vorschlag aus Altena, der manch einen hat aufhorchen lassen. Er kommt vom parteilosen Bürgermeister-Kandidaten Gerhard Rösner. 

„Aus aktuellem Anlass frage ich mal nach, ob man nicht das Krankenhaus Altena reaktivieren kann. So sind im Bedarfsfall genügend Plätze für Patienten da“, schreibt der Altenaer auf Facebook. Und auch eine Reaktivierung des Letmather Marienhospitals bringt Rösner ins Spiel.

Zweifel an Realisierbarkeit

 Einige Nutzer scheinen sehr angetan von der Idee und loben den Gedanken: „Super Idee“, schreibt eine Nutzerin. „Das sollte gemacht werden“, meint ein anderer.

Das sehen gleichwohl nicht alle Diskutanten so. Die Realisierbarkeit wird angezweifelt, sei es finanziell oder personell. „Wir verfügen nicht über die notwendigen Ressourcen“, schreibt eine Nutzerin, „darunter verstehe ich intensivmedizinisches Pflegepersonal.“ Es fehle außerdem genug Isolations- bzw. Eigenschutzmaterial. 

Eine weitere zentrale Frage der Debatte: „Und wer soll das bezahlen?“ Gerhard Rösner antwortet mit „Ehrenamtliche und Arbeitslose“. Eine Idee, der sogleich widersprochen wird: „Dann können Sie ja sicherlich die erforderlichen Schulungen durchführen, um aus einem Arbeitslosen oder Ehrenamtlichen einen Intensivpfleger oder Arzt zu machen?“ 

Haus "nicht rentabel"

Altenas Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein (CDU) hält derartige Diskussionen nicht für zielführend. Um wieder Kranke in St. Vinzenz zu behandeln, müsse „das Haus wieder in den Krankenhaus-Bedarfsplan. „Aber da kommt es nicht rein“. Es sei nicht möglich, ein 200-Betten-Haus „rentabel zu fahren“. 

Der Krankenhausbetrieb wurde aus diesem Grund 2017 eingestellt, einige Zeit darauf auch das Altenpflegeheim. Aus wirtschaftlichen Gründen schlossen die Märkischen Kliniken auch das Marienhospital in Letmathe unter großem Protest aus der Bevölkerung. Generell halte er es nicht für richtig, „falsche Hoffnungen zu schüren“, sagte Hollstein.

Immobilie zieht Diebe an

Eigentümer des alten Krankenhauses in Altena ist die „Lone Ranger Investment“ aus Luxemburg. Was sie mit dem Objekt vorhat, ist völlig unklar. Anfragen blieben bislang stets unbeantwortet. Zuletzt zog St. Vinzenz mehrfach Einbrecher an. Nachdem Täter im Januar scheiterten, stahlen Diebe in der vergangenen Woche zwei Röntgengeräte aus dem Gebäude. 

Die Pforte ist nicht mehr besetzt, und zur Sicherung der Immobilie sind teils rustikale Mittel verwendet worden. Schraubzwingen am Haupteingang, hinter anderen Türen sind Leitern gekreuzt, ein Treppenaufgang im Inneren ist mit einer Kette versperrt. In der ehemaligen Liegend-Anfahrt hat ein Kind mit Straßenkreide ein Blaulichtfahrzeug aufgemalt. In der Fantasie ist eben vieles möglich.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im MK finden Sie in unserem Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare