Altersheime sind gerüstet: Überall Brandmelder

+
Klaus Habich ist Haustechniker im Ellen-Scheuner-Haus. Hier zeigt er das Bedienfeld, in dem alle Melder zusammenlaufen. Leuchtdioden sagen, wo der Alarm her kommt. ▪

ALTENA ▪ Im Falle eines Falles ist für die Bewohner von Alteneinrichtungen und Pflegeheimen in der Burgstadt gut gesorgt. Das ist das Ergebnis von AK-Recherchen über automatische Brandmeldeanlagen. Von Thomas Keim

Jedes Haus, in dem alte oder kranke Menschen professionell betreut und gepflegt werden, verfügt über Brandmelder. Sie können automatisch bei der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Lüdenscheid Alarm schlagen. Villa Borbet, Kohlberghaus, Ellen-Scheuner-Haus und das Pflegeheim St. Vinzenz – sie alle sind aus Brandschutzgründen gut verkabelt.

Und dass die Brandmelder funktionieren und sensibel ansprechen, beweisen sie in schöner Regelmäßigkeit. „Dann steht – zack – die Feuerwehr vor dem Haus“, berichtet Christa Kisser, die Leiterin des Ellen-Scheuner-Hauses. Die Brandmelder erledigen ihren mitteilungsfreudigen Job nämlich manchmal auch dann, wenn gar nichts brennt – oder etwas brennt, was brennen darf. Christa Kisser nennt zwei Beispiele aus der Praxis: Einmal hatte man in einer Wohnküche vergessen, einen Topf mit Wasser vom Herd zu nehmen. Das Wasser versiedete, der Topf wurde zu heiß – Feueralarm. Ein anderes Mal wurden bei einer Veranstaltung Wunderkerzen abgebrannt – Feueralarm. „Das gibt mir ein sicheres Gefühl“, meint Christa Kisser und erinnert daran, dass im Scheuner-Haus immerhin 100 Menschen wohnen und die Topografie Altenas und des Scheuner-Hauses nicht die einfachste sei. Rund 40 automatische Brandmelder sind über alle Ebenen des Hauses verteilt.

Die Altenaer Altenpflegeeinrichtungen zeigen sich damit als beispielhaft. Dass nicht überall im gleichem Maße Wert auf die Sicherheit gelegt wird, hatte am Wochenende ein Brand in einem Marienheider Seniorenheim gezeigt. Dort war eine Frau ums Leben gekommen. Es gab dort keine automatische Meldeanlage.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare