„Der Informationsfluss seitens Unitymedia war unterirdisch“ / Umstellungen im digitalen Kabelnetz sorgen für Chaos

Altena: Techniker im Dauereinsatz

+
Alexander Schmitz, Inhaber von Radio Schmitz, betont: „Unitymedia hat dieses Chaos komplett alleine verursacht.“

Altena - „Seit Mittwochmorgen klingelt das Telefon im Zwei- bis Drei-Minuten-Takt“, sagt Alexander Schmitz, Inhaber von Radio Schmitz, sichtlich konsterniert. Am 29. August führte Unitymedia Umstellungen im digitalen Kabelnetz durch. Doch Informationen hierzu hatten die Händler erst vier Tage zuvor erhalten.

„Der Informationsfluss seitens Unitymedia war unterirdisch“, betont Alexander Schmitz. Sichtlich gefrustet lässt er die vergangenen Tage Revue passieren: Am 25. August habe er von Unitymedia eine E-Mail erhalten. In dieser kündigte der Konzern groß angelegte Umstellungen im digitalen Kabelnetz an. Diese sollten allerdings schon vier Tage später am 29. August stattfinden.

Anrufe im Minutentakt

„Diese Ankündigung kam viel zu kurzfristig“, erklärt Schmitz. „Man kann die Servicetechniker doch nicht vier Tage vor der Umstellung informieren“, empört sich Schmitz. Besonders für ältere Kunden sei solch eine Umstellung oft nicht ohne die Hilfe eines Fachmannes möglich. Im Minutentakt hätten Kunden angerufen und um Rat gebeten. 

Alexander Schmitz und seine beiden Mitarbeiter waren seitdem im Dauereinsatz. „Das ist natürlich auch mit vielen Überstunden verbunden“, betont Schmitz. Am Donnerstagabend, 31. August, habe man das Problem langsam unter Kontrolle gehabt. Was dann folgte, sei deswegen umso unglaublicher gewesen. 

In der Nacht zu Freitag nahm Unitymedia abermals Umstellungen vor. Diesmal allerdings „nur“ für die Privatsender. Eine Ankündigung dazu habe Schmitz jedoch nie erhalten. Unitymedia begründete die erneuten Umstellungen mit „technischen Problemen“. Bedeutet: die Arbeit der vergangenen Tage war vergebens. Und so hätte auch am Wochenende im Dauereinsatz gearbeitet werden müssen. 

"Unitymedia hat dieses Chaos zu verantworten"

Besonders ärgerlich sei es auch, wenn die TV-Geräte neu waren. „Dann denken die Kunden vielleicht, es liegt am Gerät. Dabei hat Unitymedia dieses Chaos komplett alleine zu verantworten“, stellt der Fachmann klar. 

Inzwischen sei auch ein Vertreter des Internetanbieters in seinem Laden gewesen. Dieser habe ihm aus anderen Regionen von einem ähnlichen Chaos berichtet. Überall hätten die Techniker mit einer Flut an Anfragen bezüglich der Sender-Umstellungen zu kämpfen. „Auch wir machen hier seit Tagen nichts anderes“, sagt Schmitz. Dies schade natürlich auch dem Geschäft. 

Kaum Probleme in Dahle

Susanne Roder aus dem Elektrofachhandel Roder berichtet von einer entspannteren Situation in Dahle. „90 Prozent unserer Kunden haben eine Satellitenschüssel. Da hatten wir keine Probleme.“ Vereinzelt sei man in Haushalte gefahren und habe bei der Umstellung geholfen. „Das hat alles gut geklappt“. 

Bei Radio Schmitz sieht das Ganze anders aus. Knapp 40 Prozent der Kunden in Altena seien von den Umstellungen betroffen gewesen. „Dazu kommen noch einige aus Lüdenscheid.“ Dort seien deutlich mehr Kunden von Unitymedia als in Altena. Erst langsam beruhige sich die Situation wieder. Bis sie allerdings endgültig entschärft sei, könne es nach Angaben von Alexander Schmitz noch Tage dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.