An Uferböschung in Altena

Angler finden verweste Leiche an der Lenne: Obduktion bringt neue Erkenntnisse über den Unbekannten

+
Grausiger Fund: Angler entdecken Leiche am Lenneufer in Altena

[Update] Bei der Leiche, die am Freitagabend am Lenneufer gefunden wurde, handelt es sich um einen Mann. Die Identität ist noch immer unklar. Jetzt gibt es eine weitere Beschreibung.

  • Angler entdeckten am Freitag (8. Mai) in Altena eine Leiche.
  • Der Verstorbene ist schon seit Wochen oder Monaten tot.
  • Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

Altena - Grausiger Fund am Freitagabend (8. Mai): Angler haben um kurz nach 20 Uhr am Lenneufer in Altena in Höhe der Stadtwerke eine Leiche entdeckt. Nach Polizei-Angaben lag der Verstorbene schon länger an der Böschung. Der Mann sei seit Wochen oder Monaten tot.

Trotz intensiver Spurensuche ergaben sich vor Ort keine konkreten Hinweise auf die Identität des Toten oder die Todesursache. Am Dienstag erfolgte die Obduktion des Leichnams.

Leiche in Altena gefunden: Identität noch immer unbekannt

Die Identität ist weiter unbekannt. Mehrere Zeugen meldeten sich bei der Polizei ein. Jedoch führte bis jetzt kein Hinweis zum Ermittlungserfolg.

Die Obduktion ergab, dass der Mann nicht am Fundort starb. Die Polizei geht davon aus, dass er bei Hochwasser ein Stück der Lenne mitgerissen wurde und schließlich an der Böschung hängen blieb, wo ihn dann von den Anglern gefunden wurde.

Die Leiche wurde am Freitag gegen 22.15 Uhr abtransportiert. Vor Ort waren Feuerwehrleute in Schutzanzügen sowie Beamte der Kriminalwache.

Grausiger Fund: Angler entdecken Leiche am Lenneufer in Altena

Die Polizei sichert weiter Spuren, um herauszufinden, wer der verstorbene Mann war. Hierfür sucht sie nach Zeugen.

Leiche in Altena gefunden: So wird der Tote beschrieben

Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann:

  • Er war mindestens 40 Jahre alt.
  • Etwa 174 Meter groß und von schlanker bis normaler Statur (Kleidergröße M, 30/32)
  • kurze, graue Haare im Igelschnitt
  • Er hatte keine Tattoos und keinen Schmuck
  • Er trug einen hellen groben Strickpullover, eine blaue Jogginghose mit Reißverschluss mit hellen Bein-Nähten, darüber eine grün/braune bzw. hell-oliv-farbene Cargohose aus Stoff mit je einer Tasche außen am Oberschenkel
  • Er trug weder Socken noch Schuhe.
  • Seine Zähne befanden sich in schlechtem Zustand. Der Oberkiefer wies eine Prothese im Vorderzahnbereich auf. Im Unterkiefer waren nur wenige Zähne im Vorderzahnbereich vorhanden.

Hinweise nimmt die Polizei Lüdenscheid unter 02351/9099-5216 oder 9099-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Im Februar wurde die Leiche eines zehnjährigen Mädchens aus Menden in einem Wehr an der Ruhr gefunden. Sie war in die Hönne gefallen. Die Suche dauerte acht Tage. In einem Auto, das im März in die Bigge gerollt war, wurde ein toter Mann entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion