Stadtbücherei-Team sorgt für Spiel und Spaß im Stile Pippi Langstrumpfs

„Villa Kunterbunt“ in Altena

+
Kinder mögen es, wenn ihre Gesichter bemalt werden. An dieser Station in der Stadtbücherei wurden den Mädchen und Jungen beim Pippi-Langstrumpf-Kinderfest beispielsweise Tiger oder andere Tierfiguren ins Gesicht gezaubert.

Altena - Jedes Kind kennt Pippi Langstrumpf. Die kecke Kleine aus der Feder von Astrid Lindgren stand Dienstag im Mittelpunkt eines bunten Nachmittages der Stadtbücherei. 

Zusammen mit dem Familienbüro Altena und dem Awo Kindertagespflegebüro Altena erlebten mehr als 100 Gäste ein buntes Familienfest.

„Ganz viele, das stellen wir immer wieder fest, wissen gar nicht, was wir für eine Riesen-Auswahl an Medien haben. Deshalb soll auch eine Veranstaltung wie unser Kinderfest ganz besonders junge Familien mit Kindern an die Stadtbücherei heranführen“, erklärt Büchereichef Antonius Gusik. 

Wenn sie dann aber erst einmal die Räumlichkeiten kennengelernt hätten, seien sie fast immer hellauf begeistert und wollten auch noch einmal wieder kommen, führt er aus. 

Zehn Neu-Anmeldungen

Alleine am Dienstag gab es deshalb erfreulicherweise zehn Neu-Anmeldungen. Gusik: „Ich hoffe und denke mal, dass es vielleicht sogar noch mehr werden.“ 

Drei Organisationsteams betreuten an diesem Villa-Kunterbunt-Nachmittag unterschiedliche Programm-Angebote im Haus. Die Stadtbücherei hatte Stationen wie Gesichter bemalen oder das Glücksrad, bei dem jedes Kind etwas gewinnen konnte, im Angebot. 

Die Jungen und Mädchen durften alle nur einmal drehen und sich dann einen Preis aus der jeweiligen Kategorie auswählen. Zwei der Hauptpreise waren beispielsweise ein Fahrradhelm oder eine Virtual-Reality-Brille. Die Preise hatten Sponsoren gestiftet. 

Das Familienbüro in Altena betreute die Rallye der Jungen und Mädchen. Die Kinder bekamen eine Laufkarte, um Aufgaben an den verschiedenen Stationen zu erfüllen. Die Herausforderung waren beispielsweise Watte pusten oder das Abarbeiten eines Hindernisparcours, in dem die Kinder unter anderem durch einen Ring springen mussten. 

Auch für eine Stärkung war gesorgt 

Die Awo-Kindertagesstätte beschäftige die Kinder mit einer Schatzsuche in einem Sandkasten, sowie mit einem Bastel-Workshop. Auch für eine Abkühlung sowie eine Stärkung durch frisch gebackene Waffeln war gesorgt. 

„Es ist schön, wenn ein Angebot so gut angenommen wird“, so Gusik. Ob das beliebte Fest auch im kommenden Jahr so kurz vor Schuljahresbeginn stattfinden wird, steht noch nicht endgültig fest. 

Gusik: „Einige Eltern haben angeregt, es früher stattfinden zu lassen, weil der Tag vor dem Schulstart für viele Familien einfach zu hektisch sei. Das werden wir uns im Team noch einmal gründlich überlegen und durchdenken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare