Bäume im Rathaus Umfeld besonders stark betroffen / Keine Gefahr

Altena: Kastanien ohne Blattkleid

+
Blick in den Verkehrsspiegel: Direkt neben dem Rathaus, auf der Treppe Richtung Gymnasium und Kreishaus, steht eine mächtige Kastanie. Auch sie ist von der Miniermotte deutlich geschädigt. Eine Gefahr stellt das Holz aber nicht dar.

Altena - „Ja, wir kennen die Situation vor Ort. Erst sind die Blätter der Kastanien unschön braun und kahl, dann raschelt bereits das Laub unter den Füßen der Spaziergänger.“ Volker Richter, Chef des Baubetriebshofes, leidet mit den stattlichen Bäumen rund ums Rathaus.

Allein eines kann er mit Sicherheit sagen: „Wir haben einen ausgebildeten Baumkontrolleur. Der hält das ganze Jahr über ein waches Auge auf diese und andere Bäume, damit sie nicht eventuell zur Gefahr werden. Bei den Kastanien können wir das noch ausschließen.“ 

Noch – dieses kleine Wörtchen spiegelt auch eine gewisse Hilflosigkeit wider. „Wir wissen nicht so recht und offenbar Fachleute auch nicht, wie wir vorgehen sollen. Es heißt immer, da sei die Miniermotte am Werk.“ 

"Wir können nur beobachten"

Ein Schädling, der vor vielen Jahren vom Balkan aus seinen verheerenden Siegeszug nach Mitteleuropa antrat. „Wir können nur beobachten“, so Richter. 

Neben der Kastanien-Miniermotte könnte aber auch das Bakterium Pseudomonas für den Anblick und den Zustand der Bäume verantwortlich sein. Dazu gebe es keine eindeutigen Erkenntnisse, hieß es aus dem Baubetriebshof. 

Was sich aber schon feststellen lässt: Der Zustand der Kastanien erfordert es, dass der Baumfachmann durchaus einen erhöhten Kontrollaufwand absolvieren muss. Das kostet Zeit und damit auch Geld. 

Einzige gute Nachricht: Auch wenn die Bäume braun werden, heißt das nicht, dass sie gleich absterben. Allerdings werden sie deutlich geschwächt. 

Braunes Laub zusammenharken und verbrennen

Übrigens: Die Miniermotte befällt nur weißblühende Kastanien, rote stehen nicht auf ihrer Speisekarte. Ein zugelassenes Insektizid ist noch nicht auf dem Markt. Am besten, das braune Laub zusammenharken und verbrennen. Dann besteht die Chance, dass der Schädling im kommenden Jahr nicht wieder kommt. Die Bäume werden es danken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare