Klassenraum vorerst nicht nutzbar

Altena: Die Sache mit den Fledermäusen

+
In diesen Kästen wohnen Fledermäuse. Sie hängen an einem der Pfeiler der Pott Jost-Brücke.

Altena - Biologie hautnah an der Grundschule Mühlendorf: Während der Ferien sind Fledermäuse in einen der Klassenräume eingezogen – geschützte Tierchen, die nicht einfach vertrieben werden dürfen.

Deshalb soll sich jetzt die Tierärztin Dr. Andrea Schick um ihre Umsiedlung kümmern. Solange bleibt der Raum gesperrt, die Klasse ist vorübergehend in den Musikraum umgezogen. 

Fledermäuse wohnen  hinter Vorhängen

Im Mühlendorf wohnen die Fledermäuse hinter den Vorhängen an den Gardinenstangen. An der Pott-Jost-Brücke stehen ihnen eigene Apartments zur Verfügung. Dort hat Straßen NRW nämlich mehrere Fledermausflachkästen anbringen lassen. 

Es ist deutlich sichtbar, dass sie gut angenommen werden. Hintergrund ist der geplante Brückenneubau in Nachrodt. Für den hat der Landesbetrieb bekanntlich schon vor Jahren Häuser neben der Rastatt gekauft und abbrechen lassen. 

Wie immer, wenn so etwas ansteht, ließ Straßen.NRW Fachleute für Artenschutz genauer hinschauen – und die stellten fest, dass in und an den Häusern Fledermäuse und Mehlschwalben leben. Wenn solche Lebensräume zerstört werden, dann werden so genannte Ausgleichsmaßnahmen fällig – wenn’s geht in räumlicher Nähe.

Keine geeignete Stelle in Nachrodt 

In Nachrodt ließ sich allerdings keine geeignete Stelle für Meisen-Nistkästen und Fledermauskästen finden. Deshalb kam Straßen.NRW auf die Brücke in Altena. Neben den fünf Fledermauskästen, die man von der Lenneuferstraße aus gut sehen kann, wurden dort auch zehn Nisthilfen für Schwalben angebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.