Bürgermeister: "Eine tolle Sache für Altena!"

Investor schlägt zu: Stapelcenter Altena hat endlich einen neuen Besitzer

+
Am 25. Februar 2017 verschwand der Toom-Markt auch sichtbar aus dem Stadtbild. Jetzt hat die FCR-Immobilien AG alle Stapel-Center-Flächen übernommen.

[Update 13.46 Uhr] Altena - Schon bald wird neues Leben im ehemaligen Toom-Markt und dem Stapelcenter einziehen. Am Freitagmorgen vermeldete die FCR Immobilien AG, ein auf Einkaufs- und Fachmarktzentren mit attraktivem Renditepotenzial in Deutschland fokussierter Investor, er habe das Altenaer Stapelcenter gekauft. Wie und wann es weitergeht, dazu wollte gestern Unternehmenssprecher Dr. Sönke Knop noch nichts Konkretes sagen.

Für Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein ist das eine „gute Nachricht für Altena.“ Nach vielen Fehlschlägen in der Vergangenheit, das Objekt zu vermarkten, sei er froh über die Entwicklung. Gerüchte in der Stadt in Richtung Verkauf gab es schon seit Tagen. 

Hollstein: Er habe Vertrauensschutz mit dem Investor vereinbart, sich aber bereits im Dezember 2017 mit Roland Balkenhol, Stefan Kemper und seiner Person mit der Gruppe unterhalten. „Denn der Investor, der selbst nicht als Nutzer auftreten wird, habe natürlich Ideen in Richtung Umbau und Umgestaltung.“

Dr. Andreas Hollstein, Bürgermeister: „Das ist eine tolle Sache für Altena dieses raus aus dem Leerstand.“

Er hoffe sehr, dass das gesamte Stapelcenter „mit neuem Leben erfüllt und hoffentlich viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden.“ Alexander Schmitz, Sprecher des Handels, meinte: „Das klingt sehr positiv und kann für Altena nur gut sein.“ 

Insbesondere die Nahversorgung im Zentrum könne profitieren. Bernd Schlippe, Betreiber eines Lotto-Toto- und Tabakwarengeschäfts im Stapelcenter: „Ich kann jetzt besser schlafen.“ 

Er selber habe sich „ein, vielleicht eineinhalb Jahre gegeben, bis wieder etwas hier passiert. Schön, dass das jetzt offenbar so sei.“ Das gesamte Stapelcenter-Objekt umfasst 12 363 Quadratmeter und galt nach dem Auszug von Toom Anfang 2017 als Problemfall der Altenaer Stadtentwicklung. Bei rund 10 000 Quadratmeter der Flächen handelt es sich um Gewerbeflächen, über 2 300 Quadratmeter entfallen auf 29 Apartments.

Alexander Schmitz: „Das freut mich für die Innenstadt. Endlich wieder eine bessere Nahversorgung.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Nur so viel sickerte zu den neuen Plänen des Investors bereits durch: Das Einkaufszentrum Stapel-Center befindet sich in einer Neuausrichtung. Nach bereits 2015/16 vorgenommenen Renovierungen soll jetzt die Aufwertung der Großfläche von 6 500 Quadratmeter abgeschlossen werden. 

Zudem befinden sich zwei kleinere Gewerbeflächen noch in einem Rohbauzustand. Auch diese Flächen stehen nach dem nun anstehenden Ausbau zur Vermietung zur Verfügung. 

Das Asset Management der FCR Immobilien AG plant eine kurzfristige Vermietung an bonitätsstarke Einzelhändler. Die kalkulierte Gesamtmiete für das Objekt beträgt nach eigenen Aussagen rund 280 Tsd. Euro. Falk Raudies, Gründer und Vorstand der FCR Immobilien AG: „Wir sehen für das Einkaufszentrum durch unser Asset Management erhebliches Potential, das wir kurzfristig heben wollen.

Bernd Schlippe, Betreiber eines Lotto-Toto und Tabakladens im Stapelcenter: „Ich habe immer an einen Neuanfang geglaubt.

Die Lage und der Zustand des Objektes in Altena haben uns überzeugt. Wir bleiben auch nach dem Zukauf auf Einkaufstour, es befinden sich weiter mehrere Objekte in der Ankaufsprüfung.“ Derzeit besteht das Portfolio der FCR Immobilien aus über 40 Objekten mit einer vermietbaren Fläche von rund 140 000 Quadratmetern in ganz Deutschland. Zu den Mietern gehören Marken wie Edeka, Netto, Rossmann, Obi, Rewe und Aldi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare