Versammlung Förderverein Haus Juist

Altenaer Jugenderholungsheim ist weiter im Aufwind

+
Der Vorstand kümmert sich um die Pflege und Vermietung der Immobilie auf Juist. Uwe Storm (l.) unternimmt regelmäßig Renovierungsfahrten.

Altena - „Auslastung gut, Finanzlage gut, Mitgliederzahl weiterhin steigend“ - mit diesen erfreulichen Nachrichten begrüßte Uwe Storm, Vorsitzender des Fördervereins Juist, die Mitglieder zur obligatorischen Jahreshauptversammlung im Haus Mayweg.

Er machte in seinem Jahresbericht deutlich, wie viele helfende Hände und heimische Firmen sich darum bemühen, dass das Jugenderholungsheim der Stadt Altena erhalten bleibt und derzeit sogar umfassend renoviert wird. Am Anfang stand der Plan, neue Schränke aufzustellen. Doch sollte man diese in nicht renovierte Räume stellen?

Umfassend renoviert

So wurde der Plan erweitert - hin zu einer umfassenden Renovierung der Räume. Heizkörper und die Elektrische Verteilung sowie die Zuleitungen der zehn Räume wurden erneuert, die Lichtsteuerung automatisiert. Nach dem Spachteln und Streichen der Räume wurden 41 neue Schränke „nicht mehr verrückbar“ aufgestellt. Uwe Storm freute sich über den Erfolg einer „logistisch und arbeitstechnisch absoluten Mammutaufgabe, die dank der eingespielten und extrem motivierten Truppe gemeistert wurde - trotz Zweifeln, ob das überhaupt zu schaffen ist“.

Das Interesse der Fördervereinsmitglieder war groß: Zahlreich erschienen die Gäste im Haus Mayweg.

Firma Kaiser aus Evingsen stellte für den Transport der sechs Tonnen schweren Schränke einen 40-Tonnen-Sattelauflieger zur Verfügung. Die Heizungs- und Sanitärbetriebe Fischer und Freissler (Rosmart) stellten Mitarbeiter, Material und einen Leihwagen zur Verfügung. 

Zur Vorbereitung flogen Mitarbeiter der Firmen sogar mit einem Privatjet nach Juist, um vor Ort ein Aufmaß zu erstellen. Maler und Lackierer Guido Busch und seine Mitarbeiter kümmerten sich um die abschließende Wiederherstellung der Räume, die Firma Moldenhauer steuerte kostenfrei die elektrischen Umbauten bei. 

Die Tischlerei Jeromin und Bäumer kümmerte sich um die Montage der maßgefertigten Schränke. „Insgesamt waren zeitweise 14 Mann gleichzeitig im Haus beschäftigt.“

14 fleißige Handwerker

Im Jahr 2019 geht die umfassende Renovierung weiter: Auf dem Programm stehen unter anderem die Erneuerung von Fußbodenplatten, neue Fuß- und Deckenleisten und ein Austausch alter Leuchtstoffröhren gegen LEDs. 

Beim Energieversorger mark-E soll eine nicht mehr benötigte Kantineneinrichtung abgebaut und im Jugenderholungsheim wieder aufgebaut werden. Den ursprünglichen Anschaffungspreis bezifferte Uwe Storm auf 100.000 Euro. 

Dank großzügiger Spenden, unter anderem von der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis, konnte der Förderverein Juist tief in die Tasche greifen, um seinerseits die nötigen Anschaffungen zu tätigen. Schatzmeister Thomas Becker zeigte sich angesichts der großen Investitionen sehr zufrieden mit der weiterhin soliden Kassenlage - trotz gesunkener Rücklagen.

Gute Kassenlage

Die Versammlung entlastete ihn und den gesamten Vorstand und bestätigte auch die weiteren Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern: Matthias Rüth (Stellvertretender Vorsitzender) und Marlies Becker (Geschäftsführerin). Die Zustimmung ging weit über ein Handzeichen hinaus: „Ich kann mir keinen besseren Vorstand vorstellen“, hieß es aus der Runde. Storm: „Wir machen das auch gerne.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare