Im Personalrat engagiert

+
Ralf Bohnert ist ein Fürsprecher für starke Gewerkschafts-Vertretungen.

Altena - „Jeder sollte in einer angemessenen Form seine Meinung vertreten können“, sagt Ralf Bohnert, Führer des Löschzuges 2 – zuständig für Dahle und Evingsen.

Gewerkschaften als Zusammenschlüsse einzelner Individuen seien sehr wichtig, um eine starke Gruppe zu bilden: „Je mehr Power die Gruppen aufbringen kann, als Einheit, desto besser können die einzelnen Interesse wiedergegeben und vertreten werden“, so der Feuerwehrmann, der auch beim Regiebetrieb des Rettungsdienstes Märkischer Kreis tätig ist. 

So könne ein Arbeitnehmer alleine wenig ausrichten, dies sei aber anders, wenn alle an einem Strang ziehen würden. Deshalb seien starke Gewerkschaften, wie es sie in Deutschland auch gibt, sehr wichtig für Fairness im Arbeitsleben.

Bohnert selbst ist bei Regiebetrieb auch im Personalrat tätig und kümmert sich in dem Gremium auch um die Anliegen der Mitarbeiter. Er vergleicht das Konstrukt Gewerkschaft auch gerne mit der eigenen Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Altena: „Wenn zwei Einzelne zu einem großen Brand kommen, taugt das nicht viel und die Beiden können nicht viel ausgerichtet. 

Kommen aber ein oder zwei Löschzüge, dann sieht die Situation schon viel besser aus.“ Nicht nur bei der Feuerwehr selbst, sondern auch für den Zusammenschluss in Gewerkschaften gelte: „Zusammenhalt macht stark“, äußert sich Bohnert. 

Hier ist Ihre Meinung gefragt. Stimmen Sie ab.

Sind Sie

Welcher Aussage stimmen Sie am ehesten zu?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare