Altenaer Gesellen auf der Burg gegautscht

Gautschen ist innerlich wie äußerlich ein feuchter Spaß – und immer noch Tradition im Druckgewerbe. Foto: Hornemann

ALTENA. -  Mit Cansu Yazgan und Robin Plate feierten diesmal auch zwei Altenaer Gesellen den Abschluss ihrer Ausbildung zum Mediengestalter beim Gautschfest auf Burg Altena.

Sie wurden nach den Lehrjahren bei Firma Bernsau am Samstag an Händen und Füßen gepackt und in einen Bottich mit frischem Lennewasser getunkt. Der Fachverband der Führungskräfte der Druckindustrie und Informationsverarbeitung nimmt die jungen Leute mit diesem Ritual in ihre Zunft auf.

Weil es die Freilichtbühne im oberen Burghof zurzeit nicht gibt, hatte Gautschmeister Johannes Kürten die Kornuten diesmal vor der Jugendherberge zusammengerufen. Unter den strengen Augen eines Portraits von Altmeister Johannes Gutenberg wurde die Zeremonie vollzogen: Jeder Geselle aus dem Einzugsgebiet südliches Westfalen des Fachverbands wurde aufgerufen und mit dem Po auf einen gut getränkten Schwamm gesetzt. Die Schuhe wurden ihm genommen, ins Wasser geworfen und der Gautschling schließlich hinterher. Nur Drucker, Setzer und Mediengestalter, die dieses Ritual über sich ergehen lassen, sind vom Fluch des Dateiverlusts und der schwarzen Bildschirme befreit, erklärte Gautschmeister Johannes Kürten.

Unterstützt wurde er von den Packern Lutz Tieck, Johannes Ruß, Reiner Kluthke, Joachim Böth und dem Packergehilfen Timo Ruß. Carsten Reinking übernahm die wichtige Rolle des Schwammhalters. Den schmückenden Gautschbrief hängen sich noch heute viele Gestaltende aus der Branche bei sich daheim auf. Margret Trippe, die ihr Schreibwarengeschäft und den Druckereibetrieb in der Altenaer Innenstadt aufgegeben hat, hatte den Zeremonienmeistern einen historischen Gautschbrief von 1925 aus einem Musterkatalog zur Ansicht mitgebracht. Insgesamt 28 Taufwillige begrüßten die Zunftvertreter am Samstag. Sie kamen aus dem Märkischen Kreis, aus Brilon, Ennepetal, Hagen, Sprockhövel, Wehringhausen und Wickede.

Ina Hornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare