Altenaer diskutiert mit über die Kirche der Zukunft

Stefan Kemper ist dabei.

ALTENA - Laien in der katholischen Kirche werden um ihre Meinung gebeten: Für Samstag lädt der Kreiskatholikenrat, dem unter anderem der Altenaer Stefan Kemper angehört, zu einer Veranstaltung in den Pfarrsaal von St. Joseph und Medardus am Sauerfeld in Lüdenscheid ein. Ab 10 Uhr heißt dort das Motto „Auf!RuhrBistum – Kirche gestalten jetzt“. Jeder, der seine Ideen und Ansprüche an die katholische Kirche der Zukunft formulieren und darüber diskutieren möchte, ist willkommen.

Die Katholiken im Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid greifen damit eine Initiative des Diözesanrates auf – das ist die aus Gemeinden, Pfarreien, Verbänden und Organisationen gewählte Vertretung. Aus dem Märkischen Kreis ist dort auch der Lüdenscheider Stefan Hoffmann Mitglied. Hoffmann und Kemper haben die Idee des Dialogs in den Kreiskatholikenrat getragen, dem außerdem Barbara Vormann aus Halver und Dr. Kerstin Kregel aus Meinerzhagen angehören. Sie alle wollen sich dafür einsetzen, dass im Kreisdekanat der Dialog-Prozess in Gang kommt, zu dem die Deutschen Bischöfe eingeladen haben. Im Gegensatz zum Diözesanrat laden die Märker zu ihrer ersten Dialogveranstaltung ausdrücklich auch die Seelsorger der Gemeinden ein. Wer am Samstag nicht teilnehmen kann, sich aber dennoch äußern möchte, kann das via Postkarten tun, die in allen Gemeinden des Dekanates ausliegen. Alle Ideen, egal ob schriftlich eingebracht oder am Samstag vorgetragen, sollen ausgewertet und an den Diözesanrat weitergeleitet werden. Dieser will in seiner Herbstkonferenz die Anregungen aus möglichst vielen Gemeinden des Bistums aufgreifen, erklärt Kemper. ▪ von Bettina Görlitzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare