Auf Draht: Kulissenbau im Lennestein

Da sitzt jeder Hammerschlag...Das Auf-Draht-Team bei der Arbeit an den Requisten. Foto: Sauser

ALTENA -   Bevor sich am Samstag, 8. Februar, das erste Mal der Vorhang öffnet und die „Komödie im Dunkeln“ Premiere feiert, steht harte Arbeit für das „Auf Draht“-Team auf dem Stundenplan. Nicht nur Proben müssen absolviert werden, sondern auch die Kulissen werden von den Akteuren und fleißigen Helfern selber gebaut und Requisiten besorgt.

Im Lennestein nimmt die Wohnung des Protagonistenlangsam Gestalt an. Es wird gesägt, gehämmert, gestrichen und tapeziert. Leitungen müssen verlegt und Scheinwerfer aufgebaut werden. „Dieses Stück ist eine Herausforderung an die Technik und Regie“, erklärt Dietmar Vogt. „Licht und Dunkelheit wechseln sich ab und zum Teil spielt sich das Geschehen, pikanterweise das, was im Schlafzimmer passiert, wie bei einem Schattentheater hinter einem beleuchteten Vorhang ab.“ Gespannt sein dürfen die Zuschauer auf kleine „Fettnäpfchen, die in der Dunkelheit lauern und Lebenslügen, die ans Licht kommen“. Karten im Vorverkauf sind auch für die Premiere noch zu erhalten.- von Silvia Sauser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare