Polizei sucht Zeugen:

Versuchter Einbruch in Kopten-Gotteshaus

+
Die historischen Türschlösser der Kirche hielten - Fenster im Nebeneingang gingen zu Bruch

Altena - Das weckt böse Erinnerungen: Wie die Polizei meldet, versuchten in der Zeit von Mittwoch, 10. Januar, bis Freitag, 12. Januar, unbekannte Täter in die ehemalige Reformierte Kirche an der Kirchstraße einzudringen.

Das Schloss der Eingangstür in Richtung Kirchstraße hielt aber, sodass die oder der Täter nicht in das Gotteshaus eindringen konnten. Die Kirche selbst war im vergangenen Jahr nach vielen Jahren des Leerstandes von der evangelischen Kirchengemeinde Altena an die koptisch-orthodoxe Glaubensgemeinschaft mit dem deutschen Zentralsitz in Kröffelbach veräußert worden. Was die oder der Täter dort gesucht haben, ist völlig rätselhaft.

Rätselhaft

Denn die Kopten weisen nur durch den Aushang eines Ikonenbildes im ehemaligen Info-Kasten auf ihre neue Trägerschaft der Kirche hin. Sie ist, Altenaer wissen das, längst ausgeräumt und steht vollkommen leer. Der letzte Kircheneinbruch geschah bekanntlich ein paar Meter weiter stadtabwärts. Unbekannte drangen damals in die Lutherkirche ein und legten ein Feuer. Die historische Stadtkirche musste mit Millionenbeträgen saniert und wieder hergerichtet werden.

Millionensanierung nötig

Die koptische Gemeinde war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Die Polizei fragt deshalb: Wer hat in der Zeit vom 10. bis 12. Januar Verdächtiges an oder um die Kirche bemerkt? Wer hat Fahrzeuge dort gesehen, die normalerweise nicht dort parken oder hingehören? Sachdienliche Hinweise bitte an die Wache Altena, Tel. 02352/91 99 0. Natürlich werden Zeugenaussagen vertraulich behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare