Seniorin widersteht Betrügern

 Senioren fällt nicht auf Betrüger rein
+
Mit einem Schockanruf sollte eine 75-jährige Altenaerin hereingelegt werden.

„Mama, ich hatte einen Autounfall. Eine Frau ist tot.“ Bei welcher Mutter würden bei solch einem Anruf nicht sofort alle Helfer-Instinkte anspringen? Doch leider müssten eher Alarmglocken schrillen – vor allem, wenn dann ganz schnell das Thema Geld zur Sprache kommt.

Altena - Betrüger versuchten am Mittwoch, eine 75-jährige Altenaerin zu überrumpeln. Der angebliche Sohn behauptete, er müsse eine Kaution zahlen. Dann gab er den Hörer an eine weibliche Person weiter, die diverse Fragen stellte. Jetzt wurde es der Altenaerin zu heikel. Sie legte auf. Die Betrüger gaben allerdings nicht so schnell auf. Beim nächsten Anruf kam der Vorwurf, sinngemäß: „Warum hast du aufgelegt?“ Die Angerufene legte erneut auf - und wählte die Nummer der Polizei.

Die warnt nämlich immer wieder vor dieser und ähnlichen Betrugsmaschen. Die Täter scheuen nicht davor zurück, umfangreiche, detaillierte Lügengeschichten zu spinnen. Oft eröffnen die Täter das Gespräch mit der Frage „Rat mal, wer hier ist?“ Je nachdem, welchen Namen die Opfer dann nennen, schlüpfen die Betrüger blitzschnell in die jeweilige Rolle. Immer kommt das Gespräch auf eine eilige Geldforderung. Mal ist es eine angeblich einmalige Gelegenheit, günstig eine Wohnung zu kaufen. Oder es geht noch dramatischer zu, wenn der Anrufer angeblich in Lebensgefahr ist oder sich von irgendwelchen Straftaten „freikaufen“ muss.

So schnell wird man die Täter nicht los

Wer sich einmal auf ein solches Gespräch einlässt, der wird die Täter so schnell nicht mehr los. Über Stunden und Tage werden die Opfer bearbeitet, verwirrt, bedroht und unter Druck gesetzt. Deshalb rät die Polizei, sich erst gar nicht auf das Fragespiel einzulassen: „Wer etwas will, der soll sich mit seinem Namen melden. Geben Sie keine Auskunft über persönliche Daten oder Vermögensverhältnisse! Holen Sie sich Rat bei echten Freunden oder der echten Polizei“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Jüngere Familienangehörige, Nachbarn oder Freunde sollten ältere Menschen immer wieder vor dieser Betrugsmasche warnen. Betrüger suchen oft in den üblichen Telefonverzeichnissen nach älter klingenden Vornamen. Wer seinen Vornamen im Telefonbuch abkürzt und seine Adresse weglässt, der verringert die Gefahr solcher betrügerischen Anrufe. Bekannte oder Verwandte kennen die Nummer ohnehin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare