FDP Altena stärkt Philipp Rösler den Rücken

+
Der neue FDP-Ortsvorstand Altena mit Bernhard Diel als Vorsitzendem (4.v.l.).

ALTENA - Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck war am Dienstagabend zentrales Gesprächsthema beim ordentlichen Parteitag der FDP im Haus Mayweg. Insbesondere Bernhard Diel, alter und neuer Vorsitzender der Liberalen des Ortsvereins Altena, bekräftigte ein ums andere Mal noch einmal seine Einschätzung von vor 20 Monaten: „Schon damals war Joachim Gauck für mich der bessere Kandidat.“

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr und den Zustand der Bundes- und Landes-Partei räumte Diel ein: „Die Lage ist nicht die allerschönste für die FDP. Wir haben Fehler gemacht, sicher.“ Allerdings seien die Liberalen für große Teile der Presse auch so etwas wie der Buhmann der Koalititon.

Ausdrücklich stellten sich Diel und seine Parteifreunde hinter Philipp Rösler. Er habe in der Gauck-Frage Mut gezeigt. Nach Ansicht der Altenaer Politiker zielt die häufig gegen den kleinen Koalitionspartner in Berlin vorgebrachte Kritik ins Leere. „Ich stelle fest, es ging Deutschland noch nie so gut. In der momentanen Krise sind wir so etwas wie der Präfekt von Europa.“ Wer angesichts der niedrigen Arbeitslosenzahlen und der brummenden Wirtschaft von sozialer Kälte spreche, bringe wohl etwas durcheinander. Seiner Partei schrieb er ins Stammbuch, „Totgesagte leben länger“ und fügte an: „Wir müssen am Prestige arbeiten und neu an Image gewinnen.“

Dazu werde auch der kleine Ortsverein an der Lenne beitragen. So gibt es in diesem Jahr wieder ein von der FDP ausgerichtetes Sommerfest und in Kürze eine Kampagne zu Themen wie Ladenöffnung und Rauchen. „Wir wollen die Kneipe im Dorf lassen“, sagte Diel und verteilte schon mal entsprechend blau-gelbe Info-Bierdeckel.

Die Mitarbeit im Rat der Stadt bilanzierten Diel und seine Ratskollegin Cornelia Kasch als „konstruktiv und erfolgreich“. So habe man verschiedene Anfragen gestartet, den Haushalt zu großen Teilen mitgetragen und erhebe das Mit-Geburtsrecht an der interkommunalen Zusammenarbeit mit Nachrodt-Wiblingwerde sowie der Umstellung der Straßenlaternen auf Energiespartechnik. Zur Sekundarschule sagte Diel: „Sie ist nicht unsere Wunschschule, aber wir tragen dieses Baby von rot-grün mit.“

Die Vorstandswahlen erfolgten je einstimmig und brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Bernhard Diel, Vertreter Friedrich Wilhelm Kilsch, Schatzmeisterin Cornelia Kasch. Als Beisitzer fungieren Klaus-Jürgen Herzberg, Eberhard Pietsch und Jörg Remscheid.

vonJohannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare