Zukunftsangst beim FC Altena

Bernd Weidlich nahm bei seinem Lagebericht kein Blatt vor den Mund.

ALTENA -  Bernd Weidlich sorgt sich um die Zukunft des FC Altena 69. Die bevorstehende Schulschließung in Evingsen könnte verhindern, dass Nachwuchs zum Fußballverein hinzustößt. Auch die Finanzknappheit der Stadt gefährde den Spielbetrieb am Lindscheid dauerhaft: Laufe die Garantie auf den 2006 verlegten Kunstrasen am Lindscheid ab, so werde kaum Geld für Reparaturen da sein.

Schon jetzt muss sich der Sportverein mit der Stadt über den Austausch teurer Glühbirnen an der Flutlichtanlage einigen: Einen Teil der Platzbeleuchtung hatte die Stadt angeschafft, der vom FC in Eigenregie ergänzt wurde. Jetzt wird ein Austausch nötig, der viel Geld kostet und bei dem noch nicht klar ist, wer welche Kosten übernimmt, erklärte Weidlich am Freitag den 23 Mitgliedern, die zur Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Alte Linden gekommen waren.

,,Wir feiern 2019 unser 50-jähriges Bestehen als Verein. Aber ob wir das noch feiern können, ist fraglich”, brachte der Vorsitzende seine Zukunftssorgen auf den Punkt. Die sind zum Teil auch hausgemacht: Für Aktivitäten wie die Ausrichtung des jährlichen Zögercups fehle es an ausreichend Helfern. Bleibt eine Mannschaftsverstärkung für die Alten Herren aus, wird der Spielbetrieb für 2015 wohl nicht mehr angemeldet. Die erste und zweite Mannschaft erlebte im vergangenen Jahr einen sportlichen Abstieg in die unterste Kreisliga. Hoffnung ruht momentan auf der Jugend: Viele der jungen Kreisliga-B-Meister aus der C-Jugend von 2013 sind dem Verein treu geblieben und stehen heute als B-Jugend auf einem vielversprechenden dritten Platz. Mit angemeldet für den Spielbetrieb wurden eine F- und eine E-Mannschaft. Die alte D aus 2013 musste sich auflösen, nachdem zu viele junge Leute abgesprungen waren. Dem Aufruf, mehr beim Training der Jugendmannschaften mitzuwirken, waren einige FC-Senioren gefolgt und halten dem Nachwuchs beim Training die Stange. Das tut seit acht Jahren schon Dirk Jostmann, der für seine Teamarbeit größtes Lob von den Teilnehmern der Jahreshauptversammlung einheimste. Er wünscht sich in Anbetracht der jüngsten Erfolge einen Trainer an seiner Seite, der den Jugendlichen spielerische Raffinessen beibringt.

178 Mitglieder hat der FC Altena 69 aktuell. Benjamin Luschnat arbeitet sich aktuell in die Vorstandsarbeit ein, um demnächst ein Wahlamt bekleiden zu können. Geschäftsführerin Jennifer Undeutsch und ihr Stellvertreter Nils Cormann bleiben ihren Ämtern treu und wurden von der Versammlung wiedergewählt. Finanzausschussvorsitzende Saskia Bernhardt hatte das Jahr mit einen Minus von 1500 Euro geschlossen, was aufgrund diverser Investitionen abzusehen war. Unter anderem waren neue Bälle, Trainingsanzüge und Trikots angeschafft worden. Frisches Geld soll reinkommen beim Trödelmarkt am 9. März in der Dahler Schützenhalle und beim Zögercup am 28. Juni. Auch am Dahler Weihnachtsmarkt beteiligt sich der Verein in diesem Jahr wieder.

Bernd Weidlich bat um Mitwirkung der Mitglieder bei allen Aktivitäten des Vereins und vor allem auch um Werbung für die Spiele, damit die Zuschauerränge in Dahle in der neuen Saison gut gefüllt sind. - iho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare