Altenaer wollen Flüchtlingen helfen

+
Deutlich mehr als 80 Frauen und Männer sind am Donnerstag zum ersten Info-Abend „Altena hilft Flüchtlingen“ in die Burg Holtzbrinck  gekommen.

Altena - Es mussten am Donnerstag zusätzliche Stühle herbei geschafft werden. Am Ende waren es deutlich mehr als 80 Frauen und Männer, die zum ersten Info-Abend „Altena hilft Flüchtlingen“ in die Burg Holtzbrinck gekommen waren. „Das ist mein Altena!“ freute sich Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein.

Er berichtete zunächst von seiner Teilnahme an einer Flüchtlingskonferenz in Berlin. „Heute hat mich auch ein Anruf erreicht, der mich traurig gestimmt hat“, fügte er an. Nach der Ankündigung, die Stadt an der Lenne wolle 100 Flüchtlinge über das übliche Zuweisungskontingent hinaus aufnehmen, habe sich ein Poalbürger bei ihm über diese Entscheidung beschwert.

„Sie wird, das betone ich noch einmal, von allen Fraktionen im Rat voll mitgetragen.“ Ohne seine Chefin, gemeint war Anette Wesemann vom Stellwerk, wollte Hollstein nicht ins Detail gehen. Das tat dann die Rathaus-Beauftragte mit ihren zahlreich anwesenden Mitstreitern. Tenor: Es wartet viel Arbeit auf alle, aber viele Altenaer sind auch bereit, aktiv zu helfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion