Altena gibt Haupt- und Realschule auf

Viel Geld hat die Stadt in den letzten Jahren in die Sanierung der Hauptschule gesteckt. Jetzt soll sie geschlossen werden.´

ALTENA ▪ Die Stadt Altena will die Hauptschule Rahmede und die Richard-Schirrmann-Realschule mit Beginn des Schuljahres 2012/13 Schritt für Schritt aufgeben. Das hat Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein am Mittwochmorgen bekannt gegeben. Gleichzeitig will Altena eine gemeinsame Sekundarschule mit der Nachbargemeinde Nachrodt-Wiblingwerde aus der taufe heben.

Die Schulkooperation ist Bestandteil der interkommunalen Zusammenarbeit der beiden Nachbarn im Lennetal. Bürgermeister Hollstein begründete den Schritt mit den sinkenden Schülerzahlen an Haupt- und Realschulen. An der Hauptschule Rahmede sind in diesem Sommer nur noch 19 Schüler aufgenommen worden, an der Realschule waren es 44. Für die Zukunft seien weitere Rückgänge zu erwarten, so Holstein. An der Hauptschule in Nachrodt-Wiblingwerde wurde mit 18 Schülern auch nur mit Ach und Krach ein neuer fünfter Jahrgang erreicht. Deshalb hätten nun beide Kommunen das Ziel, die Hauptschulen und die Realschule über mehrere Jahre auslaufen zu lassen und die neue Schulform zu gründen. Die Jahrgänge 5 und 6 sollen dann in Nachrodt-Wiblingwerde, die älteren Jahrgänge in Altena im Realschulgebäude unterrichtet werden. Der Sicherung der Sekundarstufe 1 sei für beide Kommunen eine wichtige Zukunftsaufgabe, sagte Hollstein.

Während die Lehrer bereits über die Pläne unterrichtet worden sind, sollen die Eltern nach den Herbstferien informiert werden. ▪ vgÔ Nachrodt-Wiblingwerde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare