Großaktion im News-Ticker

Fußgängerbrücke wird in die Lenne gehoben - Fotogalerie und Video

+
Per Kran wird die Brücke über die Lenne gezogen.

Altena - Heute ist es endlich soweit: Die neue Fußgängerbrücke wird in Altena die Lenne gehoben. Alle Entwicklungen hier im News-Ticker.

20 Uhr: Da ist die Erfolgsmeldung: Die Brücke liegt auf ihren Widerlagern.

17.30 Uhr: Die Taktik geht auf, die  Brücke  rückt ihren Widerlagern immer näher. Allerdings: Der kleinere der beiden Kräne kann die Brücke  immer nur vier, fünf Meter weiter heben, dann muss er wieder umgesetzt werden. Es sind  noch mehrere Etappen nötig, bis die Brücke auf  ihre Stützen gehoben werden kann. 

Fotos: Hier wird die Brücke über die Lenne gehoben

Brücke wird über die Lenne gehoben

15.30 Uhr: Jetzt ist bekannt, worin die Probleme beim Einschwenken der Brücke liegen: Eine der Schwerlast-Achsen, auf denen sie am bahnseitigen Ufer der Lenne aufliegt, ist gebrochen. Das Bauwerk kann deshalb nicht wie zunächst geplant bis kurz vor das Widerlager gezogen werden.

Viele Schaulustige schauen sich die Arbeiten von der Brücke aus an.

Deshalb soll sie jetzt ein zweiter Kran in mehreren Etappen an die richtige Stelle bringen. Weil er dafür einmal umgesetzt werden muss, ist damit erheblicher Aufwand verbunden. Die Mitarbeiter der Kranfirma signalisierten bereits, dass sie Probleme mit Arbeits- und Lenkzeiten bekommen.


14.30 Uhr: Der Kran hat die Brücke angehoben, auf der Markaner-Seite schwebt sie jetzt in der Luft. Allerdings hat sie sich verschoben und liegt schräg auf der Konstruktion. Mitarbeiter der Firma Rohlfing versuchen am anderen Lenneufer, sie wieder in die Waage zu bekommen. 

Außerdem sieht es so aus, als gebe es ein Problem mit dem Fahrzeug, dass die Brücke auf der Bahnhofsseite in ihre Position ziehen soll. An diesem Lenneufer liegt sie noch auch einer Art Fahrgestell. Der Zeitplan sieht vor, dass der Kran am Markaner ab 18 Uhr abgebaut wird. Es sieht im Moment nicht so aus, als könne das gelingen.

12.35 Uhr: Es läuft offensichtlich nicht so wie geplant: Die Brücke wurde gerade wieder vom Haken genommen, die Befestigung wird überarbeitet. Sie hat sich noch keinen Millimeter bewegt. Eigentlich sollte um diese Uhrzeit schon so liegen, dass am anderen Lenneufer ein zweiter Kran aufgebaut werden kann, um sie endgültig einzuheben. Dazu muss sie sich aber unmittelbar vor den Widerlagern liegen. Davon kann im Moment aber noch keine Rede sein, der zweite Kran steht auf dem Schrottplatz in Warteposition.


11.25 Uhr: Inzwischen hat der Kran die Brücke am Haken. Sie wird mit einer Art Traverse angehoben, die auf den ersten Blick seltsam aussieht, weil der Kran sie nicht in der Mitte greift. Das hat aber seinen Sinn: So soll das Übergewicht ausgeglichen werden, das sdie Brücke wegen ihres Brückenbogens hat. Die Position des Hakens ist genau berechnet, ein Statiker ist vor Ort. Die Vorarbeiten für das Einschwenken dauern an, die Brücke ist noch nicht angehoben. Am Markaner und an der Fritz-Berg-Brücke beobachten zahlreiche Zuschauer das Geschehen.


10.25 Uhr: Zur Montage der Brücke ist ein 500-Tonnen-Kran des Gummersbacher Unternehmens Autokrane Ley nach Altena gekommen. Bis ein solches Gerät einsatzfähig ist, vergehen einige Stunden. Der Kran wurde mit 144 Tonnen Gewichten beschwert, die von drei Tiefladern angeliefert wurden. 

144 Tonnen Gewichte beschweren das Kran-Fahrzeug.

Interessantes Detail: Die Hydraulikstützen für den Kran stehen keinen Meter neben den Markierungen, die den unterirdischen Verlauf einer Ferngasleitung markieren.

9.40 Uhr: Seit 5 Uhr ist der Kreisverkehr am Markaner teilweise gesperrt. Obwohl die Beschilderung eindeutig ist, versuchen immer wieder Autofahrer, verkehrt herum durch den Kreisverkehr zu fahren. Das kann teuer werden: Die Polizei ist nämlich vor Ort und kontrolliert. Die ersten Knöllchen haben die Beamten bereits verteilt.

9.00 Uhr: Die Montage der neuen Fußgängerbrücke über die Lenne in Altena hat  planmäßig begonnen.


Hier gibt es ein Video von den Arbeiten vor Ort

Die neue Fußgängerbrücke wird heute in die Lenne gehoben. Dafür sind zahlreiche große Fahrzeuge sowie ein riesiger Kran am Kreisverkehr am Markaner aufgebaut. Ziel ist es, die auf Behelfsbauten halb im Fluss liegende Brücke in die Lenne zu schieben und mit dem Aufgang auf der Seite an der Lennepromenade zu verbinden, sodass sie dann beide Flussseiten miteinander verbindet - und bald von Fußgängern genutzt werden kann.


Die Arbeiten heute sind der Höhepunkt beim Bau der Fußgängerbrücke. Was bisher geschah, lesen Sie hier:

Nun kommt Bewegung in die Brücke

Bauaktion nachts muss gestoppt werden - das ist der Grund

Gesperrt: der Kreisverkehr am Markaner. Dort laufen die Brückenarbeiten.

Für Verkehrsteilnehmer bedeutet die Aktion, die den ganzen Tag dauert, Umwege: Aus Richtung Linscheidstraße ist eine Einfahrt nicht möglich. Aus Richtung Nette kommende Fahrzeuge können nur in die Linscheidstraße abbiegen, aber nicht in Richtung Innenstadt.

Das müssen Autofahrer beachten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare