Kirche als Kulturprojekt für Künstler Antek

+
Der Künstler , bürgerlich Christoph Schulz, will am Samstag einen Großputz veranstalten. Helfende Bürger können mitsamt Putzzeug ab 12 Uhr vorbeikommen.

Altena - Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde hat dem Künstler Antek die entwidmete Reformierte Kirche für ein Kulturprojekt überlassen. Am Samstag beginnt das Großreinemachen.

Um 12 Uhr wird Antek mit Helfern die Kirche reinigen und das Unkraut auf dem Außengelände jäten. Dann zieht er vorübergehend in den ehemaligen Sakralbau ein, um dort einen neuen Zyklus seiner Reihe „Menschen der Region” zu beginnen.

Von seinem Wohnhaus und Atelier blickt Antek – bürgerlich Christoph Schulz – täglich auf das Kirchengebäude. Gereizt hat ihn das schon seit seinem Einzug. Jetzt steht die Kirche leer und seit einiger Zeit zum Verkauf. „Man muss doch zwischenzeitlich noch was damit machen können!” dachte sich der Künstler und bat bei der Kirchengemeinde um zeitweilige Überlassung der Räume. Die gab grünes Licht und auch die Schlüssel. Antek kann loslegen.

Es ist noch viel zu tun. Die Jahre des Leerstands haben ihre Spuren hinterlassen im ehemaligen Gotteshaus. Viel Staub hat sich gebildet, der am Samstag beseitigt werden soll. Bürger, die beim Großreinemachen helfen wollen, sind mit Putzzeug herzlich willkommen. Antek spendiert allen Helfern Waffeln und Kaffee. Er will nicht allein von der Kirchennutzung profitieren, sondern für die Zeit seiner Präsenz einen Ort der kulturellen Begegnung und Einkehr schaffen, von dem jeder Innenstadtpassant etwas hat. „Ich schlage an, wenn ich in der Kirche arbeite. Die Leute können kommen, sich die Kirche ansehen und mich bei der Arbeit begleiten. Und später auch meine neue Ausstellung hier mit mir eröffnen.”

Seine jährliche Vier-Wände-Ausstellung will Antek erstmals nicht in den eigenen vier Wänden stattfinden lassen, sondern im Oktober in der Kirche. Der Kirchengemeinde hat er sein Projekt auch unter einem weiteren Aspekt schmackhaft gemacht: „Vielleicht findet sich ein Käufer, wenn das Haus mal wieder geöffnet ist und ein Interessent sieht, wie einzigartig schön es ist.”

Der Lichteinfall durch die kunstvoll gearbeiteten bunten Fenster und das großzügige Raumangebot reizen ihn natürlich als Künstler besonders. Sollte sich in der Folgezeit keine weitere Nutzung des Gebäudes ergeben, könnte sich Antek vorstellen, dass in ihm weitere Ausstellungen heimischer Künstler stattfinden oder Kunstprojekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. „In Anbetracht der voraussichtlichen Schließung der Stadtgalerie brauchen wir doch dringend einen neuen Raum für Kunst in der Innenstadt.” Um sein ehrgeiziges Projekt voranzutreiben, will Antek auch auf Sponsorensuche gehen. In der Kirche stellt er zudem ein Sparschwein auf für alle, die ihn beim Projekt Kulturkirche unterstützen möchten.

Nach dem Saubermachen am Samstag freut sich Antek auf seinen Einzug. „Ich bin inspiriert!” erklärt er glücklich. Der Kirchengemeinde, die ihm diese Möglichkeit geboten hat, gilt sein großer Dank. - von Ina Hornemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare