Altena darf sich auf Geldsegen freuen

Altena freut sich über Schlüsselzuweisungen vom Land.

ALTENA - Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für Altenas Kämmerer Stefan Kemper: Am späten Donnerstagnachmittag, 23. Dezember, wurde ihm überraschend mitgeteilt, dass die Stadt im kommenden Jahr mit Schlüsselzuweisungen in Höhe von 4,75 Millionen Euro rechnen kann.

Diese für die Burgstadt gigantische Zahl haben Fachleute im Finanz-Ministerium auf der Grundlage des neuen Gemeindefinanzierungsgesetzes und des Landeshaushaltes 2011 errechnet. In diesem Jahr hatte Altena lediglich 2,15 Millionen Euro aus diesem Topf erhalten.

4,75 Millionen Euro

Die neue Summe resultiert zum einen aus der gestiegenen Steuerkraft der Gemeinde, zum anderen ist sie aber auch ein Landesausgleich für Kommunen in Not, wie Kemper auf Anfrage sagte. Er nannte als Stichwort die scheinbar überwundene Wirtschaftskrise, die sich halt buchhaltungstechnisch so auswirke.

Altenas neue Zahlen wurden im Rahmen einer so genannten ersten Proberechnung ermittelt. Die Unbekannte bleibt dabei, ob und wie der NRW-Haushalt vom Landtag im Februar/März 2011 verabschiedet wird. Hier kann es noch zu Verschiebungen kommen. Dann gibt es zeitgleich vom Landesministerium die zweite Proberechnung wie Kemper sagte.

Ganzer Kreis profitiert

Der unverhoffte Geldsegen, der hoffentlich kommt, wird auch andere MK-Gemeinden treffen. Nach Kempers Recherchen sollen alle Städte im Kreis auf der Grundlage der ersten Proberechnung zusammen 106 statt, wie 2010, nur 64 Millionen Schlüsselzuweisungen erhalten.

von Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare