1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Burg erstrahlt in bunten Farben: Video-Projektion „Fundamental“

Erstellt:

Von: Thomas Krumm

Kommentare

Wappen, Kronen und Symbole laufen den Pulverturm bei der Eröffnung der Video-Projektion „Fundamental“ herauf.
Wappen, Kronen und Symbole laufen den Pulverturm bei der Eröffnung der Video-Projektion „Fundamental“ herauf. © Thomas Krumm

Fünf Grad und Dauerregen: Nur die Harten und die Neugierigen kamen am frühen Samstagabend in den Innenhof der Burg, um den Start der Architekturprojektion „Fundamental“ zu erleben.

Altena – Landrat Marco Voge sprach in seinem Grußwort von einem Leuchturmprojekt und freute sich mit den Künstlern, dass die Burg nun – auch zum Wohle von Altena – so wirkungsvoll in Szene gesetzt wird. Neben dem Lüdenscheider Lichtkünstler Tom Groll waren Kuno Seltmann (Film), Lichtpunk (Lichtdesign), Sam Katham (Musik) und die Lüdenscheider Firma Livesound Music (Technik) an der Erstellung der Projektionen und der dafür nötigen technischen Voraussetzungen beteiligt.

Tom Groll führte die Besucher vor dem Start in das komplexe Werk ein, das großflächig auf die inneren Burgwände projiziert wird. Er erklärte die Herkunft der Motive, die die Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde in Szene setzen. Dazu gibt es Motive aus der Geschichte der Burg und jenes Gewerbes, das Altena groß machte: die Drahtzieherei. Die Künstler bedienten sich für das Filmmaterial bei Symbolen und Wappen aus der Geschichte der Region und bei einem Fenster der Burgkapelle. Kettenhemden, Ritterrüstungen, Drahtrollen und historische Darstellungen kriegerischer Auseinandersetzungen an einer Burg huschen über die Fassade des Pulverturms. Bilder von Feuer und Hitze lieferten Aufnahmen in der Bronzegießerei Josef F. Filthaut in Iserlohn. Dazu kamen Motive aus dem Deutschen Drahtmuseum.

Video-Projektion „Fundamental“ auf Burg Altena: Motive mit Geschichte und Natur

Die Projektion ist im wahrsten Sinne ein Lichtblick in einer ansonsten lichtarmen Zeit. Nicht nur die Altenaer sollten einen Besuch des etwa zehnminütigen Umlaufs der Lichtbilder auf keinen Fall versäumen. Um weitere Details zu entdecken, lohnen sich auch mehrere Umläufe. Der Regen ließ am Samstag nur wenige Besucher über die zehn Minuten hinaus ausharren. Viele werden aber mit dem Entschluss gegangen sein, bei besserem Wetter noch einmal wiederzukommen.

Der Fachdienst Kultur und Tourismus des Märkischen Kreises zeigt die Projektion bis zum 18. Dezember. Sonntags bis donnerstags ist der obere Burghof vom Einbruch der Dunkelheit bis 20 Uhr geöffnet - freitags und samstags bis 21 Uhr. Es gilt die 2-G-Regel. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Kommentare