Verkehrslage

B 236 bleibt Sorgenkind

B236 gesperrt Hochwasser Buchholz
+
Die Rohre sind schon da. Es wird aber noch dauern, bis die beschädigte Ferngasleitung repariert wird.

Ein kleines bisschen mehr Normalität herrscht inzwischen auf Altenas Straßen: Die Lüdenscheider Straße darf wieder befahren werden, jedenfalls in Richtung Lüdenscheid. Zwischen der Auffahrt zum Rathaus und der Pott-Jost-Brücke gilt jetzt eine Einbahnstraßenregelung. Der Verkehr kann nur einspurig fließen, weil neben der Selve-Villa Mitarbeiter einer Baufirma noch mit der aufwendigen Sanierung einer Bruchsteinmauer beschäftigt sind.

Diese neue Verkehrsführung soll zur Entlastung der Lenneuferstraße dienen, über die der Durchgangsverkehr jetzt nur noch in eine Richtung, nämlich lenneabwärts, fahren muss. Allerdings dauert es offenbar ein wenig, bis sich das herumgesprochen hatte. Zwar hatte die Stadt veranlasst, dass die Vorwegweiser auf den aktuellen Stand gebracht wurden. Online-Routenplaner wie zum Beispiel Google Maps hatten aber bis Sonntag noch nicht realisiert, dass die Sperrung aufgehoben ist.

Trotzdem lief alles reibungslos. Als die Straße im Oktober schon einmal freigegeben worden war (allerdings in die andere Richtung) hatte das für ein schweres Verkehrschaos gesorgt.

Die Sanierung einer Stützmauer behindert den Baustelle im Bereich der Selvevilla.

Im weiteren Verlauf der B 236 in Richtung Werdohl ist der Bau einer Stützwand zwischen dem Obergraben der Wasserkraftanlage im ehemaligen Schwarzenstein-Komplex und der Straße so weit fortgeschritten, dass jetzt die Reparatur der Ferngasleitung in Angriff genommen werden kann. Das dafür erforderliche Material ist angeliefert. Es dauert allerdings noch etwas, bis es verbaut werden kann. Zunächst einmal wird die Vollsperrung nämlich vom 27. September bis zum 8. Oktober aufgehoben, weil in diesem Zeitraum an der Lüdenscheider Straße die defekten Schallschutzelemente demontiert werden. Dafür ist eine Vollsperrung zwischen Pott-Jost-Brücke und Kleinbahntunnel erforderlich. In die Rahmede und nach Lüdenscheid geht es dann nur über Werdohl, was einen immensen Umweg bedeutet.

Gasleitung provisorisch gesichert

Zum Schutz der durch das Hochwasser freigespülten Ferngasleitung an der B 236 wurde diese jetzt wieder mit Erdreich bedeckt. Das ist aber ein Provisorium, ab Anfang Oktober wird die B 236 in Höhe Buchholz wieder voll gesperrt, damit Open Grid die Gasleitung reparieren und anschließend die Fahrbahn endgültig wieder herstellen kann. „Man muss wohl davon ausgehen, dass die Arbeiten bis zum Jahresende dauern“, sagt Open-Grid-Pressesprecher Andreas Lehmann. Die Stadt sieht es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich stört es erheblich, wenn die B 236 als wichtigste Verkehrsachse der Stadt monatelang gesperrt ist. Doch wird die Zeit auch für den Abriss des ehemaligen VDM-Labors genutzt, das unmittelbar neben der Straße steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare