Alte Post wird verkauft - für einen stattlichen Preis

+
Das alte Postamt steht zum Verkauf.

Altena –Denkmal zu verkaufen: Das alte Postamt ist zu haben.  Schulungszentrum, Tagungshotel, Pflegeheim: Viel lässt sich damit machen. Wenn man tief in die Tasche greift.

Grelle Schilder in den Fenstern des ehemaligen Postamtes gegenüber der Lutherkirche künden davon, dass ein bundesweit agierendes Immobilienbüro die Vermarktung des zwischen 1911 und 1913 erbauten Gebäudes übernommen hat. 

Es soll knapp eine Million Euro kosten. Bisheriger Eigentümer ist eine Immobiliengesellschaft in Schwelm. Die Baukunst wurde in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg durch den so genannten Historismus geprägt. Architekten griffen ältere Stilrichtungen auf und kombinierten diese. Die Fassade der alten Post weist Elemente der Neurenaissance auf, das Treppenhaus ist im Jugendstil gehalten. 

Viele Nutzungen möglich

Seit den 1990-er Jahren steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Die Bruttogeschossfläche beträgt nach Angaben des Maklers über 3100 Quadratmeter. Weite Teile des Gebäudes stehen leer. 

Geeignet ist es nach Ansicht des Immobilienbüros für ein Schulungszentrum, ein Tagungshotel, ein Pflegeheim oder ein Hotel mit Gastronomie. 

Damit greifen die Anbieter Pläne von Jutta Gruß-Rinck und Hans-Joachim Hamerla auf: In ihrem Stadtentwicklungskonzept Altena sahen sie für diesen Bereich der Stadt die Funktionen „Tagen“ und „Feiern“ vor. Der gerade laufende Umbau der Burg Holtzbrinck geht auch auf ihr Konzept zurück. 

Für den Umbau des alten Postamtes zu einem Hotel konnten sich die derzeitigen Eigentümer allerdings nicht begeistern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare