Ladenöffnungen

Coronavirus: Regeln im öffentlichen Leben in Altena deutlich verschärft

+
Ulrike Anweiler, Chefin im Ordnungsamt und Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein: „Wir bitten, die angeordneten Maßnahmen konsequent einzuhalten.“

Seit 5 Uhr in der Früh war Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein am Mittwoch im Rathaus. „Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, sagt er kurz und knapp. Bereits Dienstagabend hatte er sich mit seinem Stellvertreter als Verwaltungschef, Stefan Kemper und Ordnungsamtsleiterin Ulrike Anweiler, „laufend fernmündlich abgestimmt.“

Denn auch für das Stadtoberhaupt gilt: In Coronazeiten ändert sich die Informations- und Gefahrenlage fast minütlich. „Obwohl wir schon eine Allgemeinverfügung als Stadt erlassen haben, mussten wir sie gestern noch einmal verschärfen“, sagt Hollstein.

„Gut gefüllte Cafés, Restaurants, Spielplätze und Geschäfte wird es nun für einige Zeit nicht mehr geben. Der Einzelhandel wird weitgehend geschlossen.

Davon ausgenommen sind: Lebensmittelgeschäfte, der Wochenmarkt, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Drogerien (Tante Carola), Tankstellen, Banken, Sparkassen, Poststellen (Markus Tenne), Friseure, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf (Gruber, Rechenberg, Schlippe), Bau- und Gartenmärkte, Tierbedarfsmärkte (Steinmann) und der Großhandel.

Den Geschäften des Einzelhandels für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken und Geschäften des Großhandels wird es ermöglicht, nunmehr auch an Sonn- und Feiertagen (Ausnahmen sind Karfreitag und Ostersonntag sowie -montag) von 13 bis 18 Uhr zu öffnen. Hollstein an seine Altenaer: „Bitte beachten Sie bei ihren Erledigungen, dass sie zu allen anderen Kunden einen Abstand von mindestens zwei Metern einhalten. Das sollte eine mögliche Ansteckungsgefahr deutlich minimieren.“

Nachdem Hollstein „auf eigene Kappe, einen Landeserlass gab es noch nicht“, bereits Dienstag stadtweit alle Kinderspielplätze schloss, sind ab sofort auch „alle Bolzplatzanlagen betroffen. Da darf nicht mehr gespielt oder auch nur gekickt werden.“ Noch einmal legt das Stadtoberhaupt allen Bürger die Rathaus-Aktion „Altena hilft!“ ans Herz, die besonders hilfsbedürftigen Personen gilt, Kontaktaufnahme über Tel.: 02352/209218.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare