Klaus Löttgers plaudert aus dem Nähkästchen:

Alles über das Altenaer Schützenfest

+
Klaus Löttgers und Lisa Gudra beim angeregten unterhalten über das kommende Schützenfest in Altena.

Altena - Flüchtlinge, Migranten und Neu-Altenaer blieben aus. Dabei hatte sich Klaus Löttgers, altgedienter Schütze der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft, FWG, so viel Mühe gemacht.

Seinem Angebot, in der Begegnungsstätte Freiheit 26 im Vorfeld des Schützenfestes einen kleinen Überblick über das Feiern, die Bräuche – eben alles altena-typische – zu erläutern, folgte am Donnerstag, 17. Mai,  niemand. Nicht ganz richtig, denn mit Christina Amet, vor drei Jahren aus Rumänien nach Altena gekommen, hörte dem Schützen-Vorstandsmitglied dann doch eine Person interessiert zu.

Christina Amet war wissbegierig, wie Altenaer Schützenfest feiern.

Genauso wie Lisa Gudra. Die Leiterin der Begegnungsstätte hatte keine rechte Erklärung, warum das Thema Schützenfestfeiern ihre Klientel nicht lockte. Sie meinte allerdings: „Es ist Ramadan. Ich denke mal, das spielt schon eine Rolle.“ 

Hatte die junge Frau noch gehofft, dass Flüchtlinge, die sich an der zeitgleich laufenden Pflanzaktion in der Innenstadt (siehe Artikel rechts) beteiligten, später kommen würden, erfüllte sich das aber auch nicht. 

Löttgers war dennoch in seinem Element. Er hatte aus dem Vereinslokal des Kelleramtes - dieser Kompanie gehört er selbst an - einen kleinen Schützenvogel, Orden, Ehrenzeichen, Mütze und Kränze sowie Bastelmaterial mitgebracht.

Eine Mütze aus Seide

Und so plauderten Gudra und Amet, die sehr gut deutsch spricht und das Burggymnasium besucht, über das Fest, das die ganze Stadt elektrisiert. Löttgers ließ sich nicht entmutigen, stünde noch einmal bereit, sein Wissen weiterzugeben. Er hatte an diesem Tag wirklich viel zu erzählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare