Besuch des Bundespräsidenten

Steinmeier kommt am Dienstag: Alles blinkt und blitzt in Altenas Innenstadt

+
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begann seinen NRW-Besuch am Montag in Düsseldorf. Am Dienstag kommt er nach Duisburg, Dortmund, Arnsberg - und nach Altena.

Altena - „Wegen Staatsbesuch bleibt unser Geschäft am Dienstag geschlossen!“ – Mitteilungen wie diese finden sich an einigen Geschäften der zentralen Innenstadt. Am Dienstag kommt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Geschäftsinhaber wie Christian Berndt (Optik Berndt) oder die Postfiliale (Markus Tenne) mit angeschlossenem Ara-Reisebüro haben ganztägig geschlossen. Berndt wurde deswegen schon von einer Altenaerin hart angegangen.

Er müsse doch, so sagte sie ihm, seinen staatsbürgerlichen Pflichten nachkommen und da passe ein geschlossenes Ladenlokal einfach nicht ins Bild.

Wegen "Staatsbesuch geschlossen!" - einige Geschäftsinhaber haben entsprechende Aushänge angebracht.

Berndt im Gespräch: „Ich nutze den Tag im Familienkreis, weil ich gesundheitlich angeschlagen bin. Das ist alles. Ich habe natürlich nichts gegen den Besuch des Bundespräsidenten und Ministerpräsidenten. Aber nicht nur wir sind heute eben nicht gut zu erreichen. Ich stehe zu allem, was Altena nach vorne bringt!“

Bundespräsident Steinmeier besucht NRW - Tag 1

Den Montag nutzte die Polizei unter Leitung von Alexander Fall noch einmal alle sicherheitsrelevanten Dinge vor Ort zu checken. Sowohl in der Burg Holtzbrinck als auch im Event-Aufzug wurde alles erneut gemäß den Vorgaben überprüft.

Sicherheitsgespräch in der Burg Holtzbrinck: Wachenleiter Alexander Fall (rechts), Michael Sonntag vom Ordnungsamt (neben ihm) und weitere am Besuch beteiligte Verwaltungs- und Polizeikräfte gingen gestern noch einmal alle relevanten Dinge durch.

Auch das Ordnungsamt blieb nicht untätig. Es hatte bereits Tage zuvor alle Anwohner der Innenstadt angeschrieben und mehrere Tage praktisch hinter jeden Scheibenwischer eines geparkten Fahrzeugs in der City einen roten Warnzettel gesteckt.

„Dienstag Parkverbot! Sie werden abgeschleppt!“ hieß es dazu in der Erklärung der Sperrzone entlang der Innenstadt. Die Feuerwehr rückte gestern gegen 14 Uhr an und sicherte in Höhe der Mittleren Brücke eine Wohnung in einem Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses.

Bunte Frühjahrsblümchen heißen die Staatsbesucher willkommen.

Dort gibt es unbewohnte Räume, die aber von der Wehr besonders gesichert werden mussten. Dafür war auch die Große Drehleiter im Einsatz. Besondere Sauberkeitsmaßnahmen für den Spaziergang der Gäste durch die Lenne- und Kirchstraße seien nicht ergriffen worden, merkte Bauhof-Chef Volker Richter an.

Gleichwohl: Weil es „Manni“, den Mann mit Müllkarre und Saugrohr nicht mehr gibt, waren am Montag Bauhof-Kräfte vor Ort und auch die Kleinkehrmaschine säuberte die Stadt. In der Burg Holtzbrinck waren Reinigungskräfte ebenfalls dabei, alles picobello sauber zu machen. 

Sowohl Steinmeier als auch Laschet hoffen, so war es zu vernehmen, heute beim Gang durch die nachmittägliche Stadt viele Bürger zu treffen und zu sprechen. Jeder Bürger hat zur Innenstadt Zutritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.