Gefahr erkennen, Absperren, Menschenleben retten, Spezialkräfte anfordern

Feuerwehr-Übung mit speziellen Schutzanzügen

Übung nach der GAMS-Regel.

Altena -  Feuerwehrleute müssen regelmäßig Übungen durchführen, um für den Ernstfall gut vorbereitet zu sein.

Gefahr erkennen, Absperren, Menschenleben retten, Spezialkräfte anfordern – nach dieser GAMS-Regel ging der ABC-Zug der Feuerwehr am Dienstag bei einer Übung vor.

Die rund 30 Teilnehmer aus sieben Löschgruppen der Altenaer Wehr trafen sich im Feuerwehrgerätehaus Rosmart und absolvierten zunächst einen theoretischen Wissenstest. Im praktischen Teil galt es dann das Wissen in einer Übung unter der Leitung von Oberbrandmeister Sebastian Buchen, Brandinspektor Franco Cali und den Leitern des ABC-Zuges umzusetzen. Die nachgestellte Situation stellte sich den Anwesenden so dar: Ein Paketzusteller war aus unerklärter Ursache im Gewerbegebiet Rosmart von der Straße abgekommen. Ein Fußgänger, der zur Hilfe eilte, brach nach dem Öffnen der Fahrzeugtür bewusstlos zusammen. Die Feuerwehr wurde von einem Anwohner, der sich in gewisser Entfernung befand, benachrichtigt.

Nachdem die Personen gerettet wurden, stellte sich heraus, dass ein Paket im Pkw ein ausgelaufenes Gefahrgut enthielt. Das Einatmen der Dämpfe führte zur Bewusstlosigkeit der beiden Personen. Um das Gefahrgut zu bergen, trugen die Einsatzkräfte Spezielle Chemikalien Schutzanzüge (CSA).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare