1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

800.000 Euro für 2,1 Kilometer: Wichtige Straße wird endlich saniert

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Die L 698 Evingsen bis Dahle wird 2022 endlich saniert.
Die L 698 Evingsen bis Dahle wird 2022 endlich saniert. © Thomas Bender

Die Deckenerneuerung der L 698 von Evingsen bis Dahle ist im Landesstraßenerhaltungsprogramm, das das NRW-Verkehrsministerium vorgelegt hat. Großartig, werden viele Verkehrsteilnehmer sagen

Altena – Wegen der Schlaglöcher kann man die eigentliche Straße kaum mehr erkennen. Dabei wird sie von vielen Fahrern täglich genutzt. In Nordrhein-Westfalen sollen rund 300 Kilometer an Straßen und Brückenbauwerken modernisiert werden – und Altena ist dabei.

„Ich freue mich, dass auch wir im Märkischen Kreis davon profitieren. Doch bei allen zukünftigen Maßnahmen ist es wichtig, dass sich Straßen.NRW, die Kommunen und Betroffene an einen Tisch setzen, um sicherzustellen, dass Straßenerhaltungsmaßnahmen nicht zu erheblichen Einschränkungen führen.

Das ist aus meiner Sicht ein ganz wichtiger Ansatz“, sagt der CDU-Landtagsabgeordneter Thorsten Schick mit Blick auf die Vollsperrung der B 236. „Dass Straßen im Märkischen Kreis komplett gesperrt werden, geht einfach nicht.“ Die Erreichbarkeit müsse auf jeden Fall gewährleistet sein.

Die Deckenerneuerung der L 698, so Thorsten Schick, „kann erst begonnen werden, wenn der Verkehr im Lennetal wieder fließen kann und die Sperrung auf der B 236 aufgehoben ist.“ Absprachen mit Anwohnern und Unternehmern hält Thorsten Schick für unabdingbar.

Grundsätzlich ist er stolz auf das, was die NRW-Koalition erreicht: „Wir haben versprochen, bis zum Ende dieser Legislaturperiode über 200 Millionen Euro jährlich in den Erhalt unserer Landesstraßen zu investieren. Genau dieses Versprechen haben wir gehalten. Denn wir wollen eine dauerhafte Verbesserung des Landesstraßennetzes und seiner Brückenbauwerke.“

Mit dem Landesstraßenerhaltungsprogramm 2022 legt das Verkehrsministerium fest, für welche Projekte die Mittel verwendet werden sollen. 134,48 Millionen Euro fließen in 140 Modernisierungsvorhaben an Fahrbahnen, Brücken und sonstigen Anlageteilen. Wie in den vergangenen Jahren werden 75 Millionen Euro als sogenannte „Bauamtspauschale“ für kleine und unvorhergesehene Vorhaben eingeplant.

Die Auswahl der Projekte, die mit diesen Mitteln realisiert werden sollen, erfolgt in Eigenverantwortung der jeweiligen Regionalniederlassungen des Landesbetriebs Straßenbau Nordrhein-Westfalen.

3,9 Millionen Euro sind für vier Maßnahmen im Zusammenhang mit Abstufungen von Landesstraßen zu Kreis- oder Gemeindestraßen vorgesehen. 12,3 Millionen Euro werden für die Modernisierung von Geh- und Radwegen entlang der Landesstraßen eingesetzt. Das Radwegebauprogramm ist in Vorbereitung. Für den Märkischen Kreis sind in diesem Jahr folgende Maßnahmen geplant:

Auch interessant

Kommentare