B 236: Baustelle überwintert unvollendet

ALTENA ▪ Noch am 20. November hatte man bei Straßen NRW in Hagen darauf gesetzt, dass es keinen Wintereinbruch geben würde. Es war geplant, die B  236 am kommenden Wochenende zu sperren, um in einem Rutsch die letzten Asphaltdecken auftragen zu können.

Daraus aber wird nun nichts: Knackiger Frost steht bevor, und insbesondere Donnerstag und Freitag gibt es wohl nochmal eine kräftige Ladung Schnee dazu. Die Folge: Die Minustemperaturen lassen keine Asphaltarbeiten zu. „Es wird definitiv am Wochenende keine neue Schwarzdecke geben“, kündigte gestern Straßen-NRW-Sprecher Michael Overmeyer nach Rücksprache mit der Bauüberwachung an. Der Baustellenbetrieb werde heruntergefahren; die Straße muss in unvollendetem Zustand überwintern. „Wir bereiten uns dort jetzt auf den Winter vor.“

Zumindest kommt auch eine gute Nachricht aus Hagen: Der Verkehr soll während der Zwangspause ungehindert auf zwei Fahrspuren rollen können. Es wird keine Baustellenampeln geben.

Meteorologische Prognosen für die kommenden 14 Tage sagen zum Beginn der nächsten Woche – ab Montag, 6. Dezember – wieder etwas angenehmere Temperaturen im Plusbereich voraus. Dann könnte es unter Umständen noch was werden mit den letzten Baustellenmetern. Diese Möglichkeit versieht man bei Straßen NRW allerdings mit einem dicken Fragenzeichen. „Das müssten schon sehr glückliche Umstände ein“, meint Overmeyer. Eher rechnet man in Hagen damit, dass die Baustelle erst im neuen Jahr zu Ende gebracht werden kann. Wann genau das sein wird, hängt wiederum von Dauer und Härte des Winters ab. ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare