Hilfeleistung eskaliert

Schwer zu tun hatte die Polizei am frühen Sonntagsmorgen im Mühlendorf. - Symbolfoto: dpa

Altena - Widerstand gegen Polizeibeamte, gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung – auf einen 21-Jährigen aus dem Mühlendorf und seinen Vater, Jahrgang 1951, wartet eine hübsche Liste von Strafanzeigen.

Auslöser war offenbar ein Streit zwischen dem 21-Jährigen und dessen Freundin, bei dem es schon handgreiflich zuging. Eine zur Jahnstraße gerufene Streifenwagenbesatzung fand gegen 1.15 Uhr den 21-Jährigen am Boden liegend vor und rief zunächst einen Rettungswagen. Unterdessen erschien der Vater des jungen Mannes und begann, die Beamten schwer zu beleidigen und zu bedrohen. Die Angelegenheit eskalierte vollends, als der Sohn wieder zu sich kam und es ihm gelang, einem der Polizisten den Schlagstock zu entwenden und auf die Beamten einzuschlagen. Es habe Kopftreffer gegeben, bestätigte die Dienstgruppenleitung der Polizeiwache in Iserlohn. Aus Lüdenscheid und Iserlohn war Verstärkung angefordert worden, sodass vier Streifenwagen an der Jahnstraße im Einsatz waren. Erst mit der massiven Polizeipräsenz gelang es, Sohn und Vater unter Kontrolle zu bringen. Da bei dem 21-Jährigen Verdacht auf Betäubungsmittel-Missbrauch bestand, musste er sich einer Blutprobe unterziehen; der Vater zudem einem Alkoholtest. Nach Zeugenaussagen soll es schon im Verlauf des Samstagabend auf einer nahen Veranstaltung zu Streit zwischen dem 21-jährigen und seiner Freundin gekommen sein. Vater und Sohn sehen einem Strafverfahren entgegen. - tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare