Es gibt nach wie vor viel zu viele Wohnungen

Auf 1,7 Altenaer kommt eine Wohnung – das sorgt für dramatische Leerstände

ALTENA -   In Balve ist die „Durchschnittswohnung“ größer als in Altena, in Dortmund hingegen leben die Menschen beengter – das weist das statistische Landesamt mit seiner Statistik über die durchschnittliche Wohnungsgröße in NRW nach.

Viel interessanter als das sind allerdings andere Rückschlüsse, die sich aus der Statistik entnehmen lassen. Sie basiert auf Angaben aus der jüngsten Datenerhebung Zensus und ist damit einigermaßen verlässlich.

Exakt 10618 Wohnungen zählten die Statistiker in Altena. Darin leben 18218 Menschen. Das bedeutet, dass jede Wohnung rein statistisch von 1,79 Menschen bewohnt wird. Dieser Wert liegt um den Faktor 0,16 unter dem Landesdurchschnitt. Das klingt zunächst nicht viel – die wahre Dramatik dieses Vergleichs eröffnet sich, wenn man Altenas Zahlen mit denen der beinahe gleichgroßen Nachbarkommune Werdohl vergleicht. Dort gibt es 9389 Wohnungen – genau 1229 weniger als in Altena.

Das Überangebot an Wohnungen dürfte sich damit in Altena im vierstelligen Bereich bewegen. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen sind bekannt: Hoher Leerstand nicht nur bei der Baugesellschaft, sondern auch bei privaten Vermietern, damit verbunden ungewöhnlich niedrige Mieten, aber auch ein Verfall der Immobilienpreise – von „Betongold“ kann in der Burgstadt keine Rede mehr sein,

Andererseits könnte der Preisverfall aber auch ein Grund dafür sein, dass auf dem Altenaer Immobilienmarkt in den vergangenen zwei Jahren viel mehr Bewegung herrscht als in den Nachbarstädten. Im Jahr 2009 wurden in der Burgstadt nur 100 Grundstücke und Häuser verkauft – ein absoluter Tiefpunkt. 2012 hingegen wechselten etwa 160 Immobilien den Besitzer. Dass ist eine deutliche Aufwärtsentwicklung, die der Gutachterausschuss des Kreises (dem jeder Hausverkauf gemeldet wird) in keiner anderen Kommune registrieren konnte.

Eine „Durchschnittswohnung“ misst in Altena übrigens 85,5 Qudratmeter. Etwa 50 Prozent der Wohnungen sind zwischen 40 und 79 Quadratmeter groß, rund zehn Prozent haben 140 Quadratmeter oder mehr. - ben.-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.