1000 US-Dollar aus dem Testament

+
Hans Langenbach, Werner Thiele und Rüdiger Groll ( v.l.) sind stolz auf „ihren“ Drathbaum in der Rahmede. ▪

ALTENA ▪ Mit den großen Drahtbäumen entlang der Lenneuferstraße kann sich das kleinere Exemplar vor dem Feuerwehrhaus in Altroggenrahmede zwar nicht ganz messen, dafür verbirgt sich hinter ihm eine wahrlich persönliche Geschichte.

Der Drahtbaum ist ein Geschenk von Annemarie Spiller, geborene Steindl, die ihre Kindheit in Altena – genauer gesagt in der Straße Zum Hohle – verbrachte. Später arbeitete sie als Flugbegleiterin und lernte während dieser Zeit auch ihren späteren Mann, einen Amerikaner, kennen und wanderte schließlich in die Vereinigten Staaten von Amerika aus. Im hohen Alter verstarb die Seniorin im Jahr 2009 in Kensington. Doch auch wenn sie mehrere Jahrzehnte in den USA lebte, blieb sie ihrer Heimat treu verbunden. So kam der Heimat- und Bürgerverein Rahmede in die glückliche Lage, im Testament von Annemarie Spiller bedacht zu werden. Dort hatte Annemarie Spiller niedergeschrieben, dass der Verein über 1000 US-Dollar verfügen dürfe, die für Verschönerungsarbeiten ihrer Heimatstadt verwendet werden sollen. Annemarie Spiller war selbst über viele Jahre Vereinsmitglied.

Schnell war die Idee, einen der ersten öffentlichen Drahtbäume in der Rahmede zu errichten geboren. In Eigenleistung errichtete der Heimat- und Bürgerverein mit tatkräftiger Unterstützung der Löschgruppe Rahmedetal ein Fundament, um den Drahtbaum für Passanten noch mehr ins „Auge fallen“ zu lassen. Außerdem bekam er eine Lichterkette, die in der Adventszeit bei einsetzender Dämmerung eingeschaltet und für einen kleinen, heimeligen Lichtpunkt sorgen wird. Auf dem Sockel des Drahtbaums setzt der Hemat- und Bürgerverein der Gönnerin ein bleibendes Denkmal. Auf einer Plakette steht geschrieben: „Dieser Drahtbaum ist ein Vermächtnis von Frau Annemarie Spiller geborene Steindl.... zur Verschönerung ihrer früheren Heimat Zum Hole.“

Ein Herzenswunsch ginge mit der Errichtung des Drahtbaums an Zum Hohle in Erfüllung, erklärte Werner Thiele, Ehrenvorsitzender des Heimat- und Bürgervereins bei der Präsentation des Geschenks am Samstagvormittag. ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare