Achtung Stichflamme

Wer bei Grillunfällen mit flüssigem Grillanzünder haftet

+
Gefährliches Feuer: Spiritus und andere flüssige Brandbeschleuniger können für hohe Flammen sorgen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Ein Spitzer auf glühende Kohlen genügt, um eine Stichflamme zu entfachen. Bei der Verwendung von flüssigen Grillanzündern kann es daher leicht zu Unfällen kommen. Wer haftet unter diesen Umständen?

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Flüssigen Grillanzünder auf glühende Kohlen zu sprühen, kann gefährlich sein. Denn dadurch kann es zu Stichflammen kommen.

Wird dabei jemand verletzt, muss der Verursacher für den Schaden aufkommen, entschied das Landgericht Dessau-Roßlau (Az.: 2 O 147/18), wie der Bund der Versicherten mitteilt. Denn ein solches Verhalten ist fahrlässig.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann flüssigen Anzünder auf heiße Kohlen in einem Grill gesprüht. Hierdurch entstand eine Stichflamme, welche die Kleidung einer Frau erfasste, die in der Nähe stand. Die Frau wurde erheblich verletzt und musste sich mehreren Operationen unterziehen. Die Versicherung der Frau verlangte von dem Mann Schadenersatz in Höhe von rund 20.000 Euro.

Mit Erfolg: Der Mann habe fahrlässig die Gesundheit der Versicherten verletzt, befand das Gericht. Daher sei er zu Schadenersatz verpflichtet. Der Beklagte sei für die Verletzungen verantwortlich. Ein Mitverschulden der Frau schloss das Gericht aus: Allein der Umstand, dass die Versicherte sich auf einen etwaigen Hinweis des Beklagten nicht schnell und weit genug vom Grill entfernt hätte, genügt hierfür nicht. Denn es war ausschließlich Sache des Beklagten, eine derart gefährliche Handlung grundsätzlich zu unterlassen.

Entscheidung des LG Dessau-Roßlau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare