Lichtmangel

Wenn Pflanzen im Winterquartier dünne, weiche Triebe bilden

+
Pflanzen sollten es im Winterquartier nicht zu dunkel haben. Foto: Jens Kalaene

Gartenpflanzen bilden im Winterquartier manchmal dünne Triebe aus. Ein Grund zur Freude? Nicht wirklich, denn das Wachstum deutet auf einen Mangel hin.

Bonn (dpa/tmn) - Neue Triebe von Gartenpflanzen mit Topf im Winterquartier sind nicht unbedingt ein Zeichen dafür, dass es den Pflanzen dort gut geht.

Bilden sie vermehrt dünne und weiche Triebe, leidet das Grün unter Lichtmangel, und es ist ihm auch noch zu warm. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin.

Die dünnen Triebe sind schwach und daher anfällig für Schädlinge. Insbesondere Blattläuse, aber auch Schild-, Woll- oder Schmierläuse, Spinnmilben und Weiße Fliegen siedeln sich dann gerne hier an. Die Schädlinge sind meist schon im Lagerraum. Sie gelangen gemeinsam mit den Pflanzen im Herbst vom Freien ins Haus. Dort vermehren sie sich dann weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare